| 22:26 Uhr

Sechs Sekunden fehlen zum Punkt

Zweibrücken. Auf eine harte Probe stellte die Handballmannschaft der Frauen des SV 64 Zweibrücken am Samstagabend den Tabellenführer der Oberliga, TG Konz, in der Ignaz-Roth-Halle. In dem kämpferisch hochklassigen und bis in die Schlussphase spannenden Spiel behielten die Gäste mit 21:20 (10:12) glücklich die Oberhand (wir berichteten) Von Merkur-Mitarbeiter Christian Gauf

Zweibrücken. Auf eine harte Probe stellte die Handballmannschaft der Frauen des SV 64 Zweibrücken am Samstagabend den Tabellenführer der Oberliga, TG Konz, in der Ignaz-Roth-Halle. In dem kämpferisch hochklassigen und bis in die Schlussphase spannenden Spiel behielten die Gäste mit 21:20 (10:12) glücklich die Oberhand (wir berichteten).In den ersten zehn Minuten profitierte der Spitzenreiter von einer Vielzahl technischer Fehler der SV-Frauen. Diese nutzte die TG Konz, mit der ehemaligen Bundesliga-Torhüterin Daniela Vogt und der 212-fachen niederländischen Nationalspielerin Diane Roelofsen, zu einfachen Kontertoren und einer frühen 6:2-Führung. Zudem ordnete Gästetrainer Sascha Burg gegen die SV-Torjägerin Joline Müller von der ersten Minute "eine Manndeckung" an.

Führung bis in Schlussphase



Doch die Zweibrückerinnen kämpften sich ins Spiel zurück, und Michaela Both traf in der 20. Minute zum 6:6-Ausgleich. Eine Minute später erzielte Nadine Zellmer die 7:6-Führung. In der Folgezeit übertrieben die Gäste etwas die Anspiele an ihre Kreisläuferin, Diane Roelofsen, worauf sich die Zweibrücker hervorragend einstellten, sodass sie zunächst bis zum 12:10-Halbzeitstand und nach dem Seitenwechsel bis in die Schlussphase der Begegnung regelmäßig führten.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, bei dem von beiden Seiten klarste Einwurfmöglichkeiten vergeben wurden. So stand es nach 43 Minuten immer noch 13:12 für die Gastgeber.

Der jüngsten Zweibrücker Spielerin, Ina Sohns, gelang in der 50. Minute durch einen Doppelschlag vom Kreis beim 17:14 erstmals die Drei-Tore-Führung. Auch in der 56. Minute schienen die Zweibrückerinnen bei einem Drei-Tore-Vorsprung (20:17) für eine Überraschung zu sorgen. Aber in Unterzahl schenkten sie den Vorsprung wieder her. Viel zu hektisch vertändelten die SV-Frauen ihre Angriffe und brachten die Gäste durch zwei schnelle Kontertore zum 19:20-Anschluss wieder ins Spiel. Eng wurde es schließlich zwei Minuten vor Spielende, als Joline Müller eine Zeitstrafe kassierte und den Gästen ein Siebenmeter zugesprochen wurde, der am Pfosten landete. Als die Spielerinnen von Trainer Axel Koch erneute eine gute Einwurfmöglichkeit vergaben, zeigten sich die Konzer bei einem weiteren Siebenmeter treffsicherer und glichen zum 20:20 aus.

Richtig dramatisch wurde es dann in den Schlusssekunden. Die SV-Frauen spielten die Zeit herunter und hatten Pech, dass ihnen in einer strittigen Szene ein Siebenmeter nicht zugesprochen wurde. Als Nadine Zellmer sechs Sekunden vor Spielende mit ihrem Wurf am Lattenkreuz scheiterte, leiteten die Gäste mit dem Abpraller einen Konter ein, den die überragende Katrin Irsch zum umjubelten 21:20-Siegtreffer des Tabellenführers verwandelte.

"Das ist schon richtig unglücklich gelaufen", ärgerte sich SV-Trainer Axel Koch über die Schlussphase. "Die Mädels haben wirklich hervorragend gekämpft und dem Tabellenführer alles abverlangt." Die Punkte nahmen schließlich aber die Gäste mit ins Rheinland, die sich damit ihre hervorragende Ausgangslage im Meisterschaftsrennen bewahrt haben.

Auf einen Blick

SV64-Torschützinnen gegen TG Konz: Ina Sohns 4, Nadine Zellmer 4, Joline Müller 3, Michaela Both 2, Teresa Wolf 2, Natalie Raber 2, Franzi Herrmann 1, Laura Witzgall 1. cg