| 23:27 Uhr

Tischtennis
Schwerer Schlag vor WM: Ovtcharov gibt verletzt auf

Hier ist 
Dimitrij 
Ovtcharov 
noch in Aktion.
Hier ist Dimitrij Ovtcharov noch in Aktion. FOTO: Laurent Gillieron / dpa
Bremen. Fünf Wochen vor dem Beginn der Mannschafts-WM in Schweden hat das zuletzt so erfolgsverwöhnte deutsche Tischtennis einen schweren Rückschlag hinnehmen müssen. Bei den German Open in Bremen gab der Weltranglisten-Dritte Dimitrij Ovtcharov am Freitag sein Erstrunden-Spiel gegen seinen Nationalmannschafts-Kollegen Patrick Franziska wegen einer Hüftverletzung auf. „Ich werde jetzt so lange pausieren, bis es wieder geht“, sagte Ovtcharov nach dem Spiel. „Und ich habe kein Ahnung, wie lange das dauert. Vielleicht bin ich in drei Wochen wieder fit, vielleicht erst in drei Monaten.“

Ob der 29-Jährige überhaupt mit zur WM vom 29. April bis 6. Mai nach Halmstad fahren kann, ist offen. Sicher ist aber schon jetzt, dass sich die noch zu Beginn des Jahres historisch guten Aussichten des deutschen Teams durch Ovtcharovs Verletzung erheblich verschlechtert haben. Auf dem Papier ist die Mannschaft von Bundestrainer Jörg Roßkopf mit dem Weltranglisten-Ersten Timo Boll und dem Weltranglisten-Dritten Ovtcharov so gut besetzt wie noch nie in der Geschichte des deutschen Tischtennis. Alle Beteiligten wissen jedoch auch, dass diese Mannschaft beide Topstars in Bestform braucht, um bei der WM eine Chance gegen die Chinesen und Japaner zu haben.

Von der Form der vergangenen Monate, als erst Ovtcharov und danach Boll die Spitze der Weltrangliste übernahmen, sind die Deutschen zurzeit unterschiedlich weit entfernt. Und das obwohl der 37 Jahre alte Boll am Freitag sein Auftaktmatch bei den German Open gegen den Südkoreaner An Jaehyun mit 4:0 Sätzen gewann und am Abend auch die deutsche Nummer drei Ruwen Filus den 14-jährigen Junioren-Weltmeister Tomokazu Harimoto aus Japan in 4:2 Sätzen aus dem Turnier warf.

Ovtcharov aber plagt sich mit seiner Hüftverletzung schon länger herum.