| 00:00 Uhr

Schwache Leverkusener bleiben torlos

Lissabon. Mit einer trostlosen Vorstellung hat Bayer Leverkusen den Gruppensieg in der Champions League verspielt und zieht als Zweiter in das Achtelfinale ein. In der ersten K.o.-Runde warten jetzt besonders dicke Brocken. sid

Bayer Leverkusen hat sein selbst gestecktes Etappenziel in der Champions League verfehlt und muss im Achtelfinale der Champions League mit ganz dicken Brocken wie Titelverteidiger Real Madrid oder dem FC Chelsea rechnen. Durch ein 0:0 beim portugiesischen Tabellenführer Benfica Lissabon verpasste die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt den ersehnten Sieg in der Gruppe C.

In der Runde der letzten 16, die am kommenden Montag ausgelost wird, muss Bayer dadurch wie in der Vorsaison zunächst im eigenen Stadion antreten. Zudem ist Abwehrspieler Ömer Toprak gesperrt, der in Lissabon wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah (90.).

"Die zweite Halbzeit war besser, davor standen wir viel zu weit auseinander und haben das überhaupt nicht gut gemacht. Lissabon hatte so viele Räume, da kann man nicht gewinnen", sagte Kapitän Simon Rolfes , der einräumte: "Das ist ärgerlich, dass wir es heute und vorher gegen Monaco nicht geschafft haben."

Leverkusen überließ den ersten Platz dem AS Monaco , der sich im Parallelspiel 2:0 gegen Zenit St. Petersburg durchsetzte und Bayer damit noch von der Spitze verdrängte. Monaco hatte beide Gruppenspiele gegen Leverkusen jeweils 1:0 gewonnen. Benfica war vor dem sechsten und letzten Gruppenspiel bereits als Schlusslicht aus dem europäischen Wettbewerb ausgeschieden.

Fünf Tage vor dem Westderby gegen Borussia Mönchengladbach hatte Schmidt kräftig rotiert und sich damit verhoben. Im Gegensatz zur 0:1-Niederlage bei Bayern München am vergangenen Samstag gab es fünf Veränderungen in der Startelf, was sich zwangsläufig negativ auf den Spielfluss auswirkte. "Die Saison ist lang und wir können nicht immer mit derselben Mannschaft spielen. Von daher war es richtig durchzuwechseln und anderen eine Chance zu geben", verteidigte Rolfes die Maßnahme.