| 22:13 Uhr

Schuster will nach Augsburg

Augsburg. In der Trainer-Rotation der Fußball-Bundesliga zwischen Schalke 04 und Augsburg droht Darmstadt 98 die Verliererrolle. Nachdem Markus Weinzierl seinen schon seit Wochen erwarteten Abschied vom FCA angekündigt hatte und der Schalker Aufsichtsrat nach Medienberichten die Verpflichtung abgesegnet haben soll, überzeugte Augsburg am Mittwoch den Darmstädter Dirk Schuster von einem Transfer nach Schwaben. Agentur

In der Trainer-Rotation der Fußball-Bundesliga zwischen Schalke 04 und Augsburg droht Darmstadt 98 die Verliererrolle. Nachdem Markus Weinzierl seinen schon seit Wochen erwarteten Abschied vom FCA angekündigt hatte und der Schalker Aufsichtsrat nach Medienberichten die Verpflichtung abgesegnet haben soll, überzeugte Augsburg am Mittwoch den Darmstädter Dirk Schuster von einem Transfer nach Schwaben.

Der Ex-Profi bat seinen Noch-Arbeitgeber aus Südhessen um die Freigabe aus seinem bis 2018 datierten Vertrag. "Dirk Schuster hat eine tolle und unvergessliche Zeit in Darmstadt erlebt und in dreieinhalb Jahren unglaubliche Erfolge gefeiert. Nun reizt ihn die neue Aufgabe in Augsburg ", sagte sein Manager Ronny Zeller.

Unterschriften sind sowohl von Weinzierl als auch von Schuster bis gestern nicht geleistet worden. Die Lilien haben noch nicht einmal entschieden, ob sie ihren Erfolgstrainer ziehen lassen. Das eine Geschäft hängt vom anderen ab - und dabei geht es zwischen den Beteiligten um Ablösesummen und Vertragsdetails.



Zunächst waren die Schalker an der Reihe, Weinzierl aus dessen bis 2019 laufenden Kontrakt in Augsburg loszueisen. Mit den Augsburgern hätte man sich auf eine Ablöse von drei Millionen Euro geeinigt, meldete verschiedene Medien. Damit wäre es der teuerste Trainerwechsel innerhalb der Bundesliga.