| 00:25 Uhr

Schalke feiert Raul - Werders Wiese fällt aus

Gelsenkirchen/Bremen. Schalke 04 feiert Rekordmann Raul, Werder Bremen hat dagegen zwei Punkte und zumindest für die nächsten drei Spiele seinen Torwart Tim Wiese verloren

Gelsenkirchen/Bremen. Schalke 04 feiert Rekordmann Raul, Werder Bremen hat dagegen zwei Punkte und zumindest für die nächsten drei Spiele seinen Torwart Tim Wiese verloren. Zwar haben auch die Minimalisten von der Weser nach dem 1:1 (0:0) bei Twente Enschede noch alle Chancen auf das Weiterkommen in der Champions League, aber die Achtelfinal-Aussichten der Schalker sind nach dem 3:1 (1:0) gegen Hapoel Tel Aviv weitaus größer. "Das war ein toller Abend für ihn", sagte Trainer Felix Magath über den zweifachen Torschützen Raul. Jose Manuel Jurado steuerte den dritten Treffer zur spanischen Nacht bei. Raul hat mit diesem Doppelpack seine Europapokal-Ausbeute auf 70 Treffer erhöht und ist damit nach Angaben der Uefa der Rekord-Torjäger in allen europäischen Wettbewerben. "Dass ich jetzt auch noch diesen Rekord habe, macht mich glücklich", sagte der 33-Jährige. Die Herzen der Schalker Fans hat der Neuzugang von Real Madrid damit endgültig erobert. "Als das langgezogene R a u l durch die Arena hallte, hat mich das ein bisschen an das Bernabeu-Stadion in Madrid erinnert", sagte Christoph Metzelder. Bei Werder Bremen herrschte zumindest einen Tag nach dem Spiel in Enschede Erleichterung. Nicht nur, weil Marko Arnautovic in der 80. Minute das 1:1 besorgte, sondern auch, weil Wiese "nur" eine Innenbanddehnung im rechten Knie davon trug. "Wir hoffen, dass es in den nächsten Tagen besser wird, so dass Tim vielleicht zehn Tage ausfällt", erklärte Trainer Thomas Schaaf. Als Vertreter ist Sebastian Mielitz vorgesehen, der Wiese nach 36 Minuten ersetzen musste, als der sich das Knie verdreht hatte. Aufgrund der Niederlage von Tottenham in Mailand sind die Engländer mit vier Punkten für die sieglosen Bremer immer noch in Reichweite. "Wir durften hier nur nicht verlieren, es ist noch alles drin", sagte Clubchef Klaus Allofs. dpa