| 23:11 Uhr

Rückkehr von Hoeneß beim FC Bayern steht bevor

 Während sich FCB-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer (li.) aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, will Uli Hoeneß wohl bald wieder in Amt und Würden sein – als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern München. Foto: warmuth/dpa
Während sich FCB-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer (li.) aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, will Uli Hoeneß wohl bald wieder in Amt und Würden sein – als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern München. Foto: warmuth/dpa FOTO: warmuth/dpa
München. Die bis Ende Juli angekündigte Entscheidung von Uli Hoeneß naht. Das Umfeld in München geht fest von einer Rückkehr an die Vereinsspitze aus. Auch Kapitän Philipp Lahm begrüßt die avisierte Rückkehr. dpa/sid

Die Anzeichen für eine Rückkehr von Uli Hoeneß in eine Doppelfunktion an der Spitze des FC Bayern München verdichten sich. Der Vereinspatron plane einen Wiedereinstieg als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender in Personalunion, wie das Fachmagazin "kicker" gestern berichtete. Eine Hoeneß-Rückkehr sei demnach nur denkbar, wenn er beide Führungsposten auf einmal übernehmen könne. Mit einer Entscheidung von Hoeneß wird bis spätestens Ende Juli gerechnet. "Uli braucht den FC Bayern wie die Luft zum Atmen", zitierte der "kicker" einen "engen Vertrauten" von Hoeneß.

Die nächste Jahreshauptversammlung findet beim deutschen Rekordmeister im November statt. Dann endet auch die Amtsperiode von Hoeneß-Nachfolger Karl Hopfner, des bisherigen Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden. Dieser hatte mehrfach erklärt, dass er Hoeneß bei einer Rückkehr ins Amt des Präsidenten nicht im Wege stehen werde. Für den Posten des Aufsichtsratsbosses wollte er dies nicht explizit zusichern: "Wir reden vom Präsidenten. Alles andere muss sich dann ergeben", erklärte Hopfner nach der vergangenen Saison.

Auch bei den Profis des FC Bayern wird eine mögliche Rückkehr des Welt- und Europameisters als Spieler in höchsten Ämtern positiv gesehen. "Er ist grundsätzlich eine Bereicherung für den FC Bayern. Er ist ja immer schon präsent", erklärte Thomas Müller . Kapitän Philipp Lahm würdigte noch einmal die Verdienste des 64-Jährigen. "Uli ist für den Verein sowas von wichtig. Ohne ihn wäre der FC Bayern nicht da, wo er jetzt steht", sagte Lahm. In der Mannschaft sei die Personalie aber derzeit kein großes Thema. "Es liegt an Uli", erklärte der 32-Jährige. Einem Comeback, so Hoeneß dies will, dürfte also bei den Münchnern nichts und niemand im Wege stehen. "Wenn Uli Hoeneß wieder Präsident werden will, wird ihn der FC Bayern willkommen heißen", verdeutlichte auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge , der bereits im Mai betonte, dass ihn eine solche Entscheidung "nicht überraschen würde".



Mit dem Trainerwechsel von Pep Guardiola zu Carlo Ancelotti sowie den plötzlichen Abgängen von Mediendirektor Markus Hörwick und Sportvorstand Matthias Sammer gab es beim deutschen Meister in den vergangenen Tagen ungewöhnlich viele personelle Veränderungen. Der Posten von Sammer wird zunächst nicht besetzt. Jedoch hat der FC Bayern intern eine Kandidatenliste erstellt. Neben Max Eberl von Borussia Mönchengladbach soll dort auch der Name Stefan Reuter (FC Augsburg ) erscheinen - beide Manager spielten einst für den FC Bayern. In dieser Frage sollen Hoeneß und Rummenigge dem Bericht zufolge bereits "in enger Abstimmung" gearbeitet haben.