Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:22 Uhr

Riesenschritt in Richtung Meisterschaft

Der Saulheimer Philipp Becker greift Daniel Sorg regelwidrig in den Arm. Foto: mw
Der Saulheimer Philipp Becker greift Daniel Sorg regelwidrig in den Arm. Foto: mw
Zweibrücken. Das Spitzenspiel der Oberliga Südwest zwischen dem SV 64 Zweibrücken und dem Tabellenfünften SG Saulheim hielt am Samstagabend, was im Vorfeld erwartet worden war. Nicht erwartet wurde aber der klare 41:26 (19:11)-Sieg des Tabellenführers gegen die Gäste, die mit der Empfehlung von sechs Spielen ohne Niederlage angereist waren

Zweibrücken. Das Spitzenspiel der Oberliga Südwest zwischen dem SV 64 Zweibrücken und dem Tabellenfünften SG Saulheim hielt am Samstagabend, was im Vorfeld erwartet worden war. Nicht erwartet wurde aber der klare 41:26 (19:11)-Sieg des Tabellenführers gegen die Gäste, die mit der Empfehlung von sechs Spielen ohne Niederlage angereist waren.Rassige Zweikämpfe, hohes Tempo und beiderseits einige taktische Einlagen bekamen die Handballfreunde in der Ignaz-Roth-Halle zu sehen. Allerdings übernahmen die 64er, bei denen Torhüter Philipp Bartel, der den verletzten Nils Kawolus vertrat, eine überragende Leistung ablieferte, vom Anpfiff weg das Heft des Handelns. Ähnlich wie im Hinspiel machte Benny Zellmer auf der vorgezogenen Abwehrposition (3:2:1) ein Riesenspiel. So führten die 64er bereits nach zehn Minuten mit 6:3 und nach dem 5:6 zogen die Gastgeber mit Torhüter Bartels, der erst in der 52. Minute durch Philipp Serr ersetzt wurde, als großer Rückhalt kontinuierlich weg. Entscheidend war die Phase zwischen der 20. und 24. Minute, als die Gastgeber über 10:8 auf 15:8 wegzogen. Beim 19:11 wurden die Seiten gewechselt.

Bestes Spiel der Saison

In der zweiten Hälfte nutzte auch die Manndeckung von Gästetrainer Wolfgang Weyell gegen SV-Spielmacher Jonas Denk nichts, denn in der 40. Minute führten die Zweibrücker bereits mit 25:14. Eine Vorentscheidung war gefallen. Trotz der klaren Führung drosselten die Hausherren nicht das Tempo und nach 54. Minuten lag der Spitzenreiter uneinholbar mit 36:20 vorne. Die letzten fünf SV-Treffer erzielten Dominic Mader, Aris Wöschler, Marian Müller und der sichere Siebenmeterschütze Tim Burkholder (2).

Bereits zwei Minuten vor dem Schlusspfiff jubelten die SV-Fans den SV-Akteuren begeistert zu. "Heute war unverkennbar, dass die Verkrampfung weg und die spielerische Leichtigkeit wieder zurückgekehrt war", - stellte Ralf Müller, stellvertretender Vorsitzender des SV 64, treffend heraus. "Den Grundstein haben wir heute mit unserer mannschaftlichen Geschlossenheit gelegt. Das war die beste Leistung der Saison", fügte Bullacher hinzu. cg

Auf einen Blick

SV64-Torschützen: Tim Burkholder 9/5, Thomas Zellmer 7, Marian Müller 6, Benny Zellmer 6, Daniel Sorg 4, Jonas Denk 3, Dominic Mader 3, Aris Wöschler 3. cg