| 00:00 Uhr

Richtungweisendes Duell vor den Playoffs

Bamberg. Es ist das Duell, das viele auch im Finale erwarten. Titelverteidiger Bamberg empfängt Haupt-Herausforderer Bayern München. Außer um das Prestige geht es um einen womöglich entscheidenden Vorteil für die Playoffs. dpa

Im Ringen um modernere Strukturen in der Basketball-Bundesliga ziehen die Brose Baskets Bamberg und Bayern München gemeinsam an einem Strang, im Kampf um die beste Ausgangsposition für die Playoffs verfolgt im Spitzenspiel aber jeder seine eigenen Interessen. "Es ist wichtig, dass die führenden Teams bei der Weiterentwicklung der Liga eng zusammenarbeiten. Aber auf dem Parkett spielt das natürlich keine Rolle", sagte Bambergs Geschäftsführer Wolfgang Heyder vor dem Top-Duell Bamberg gegen Bayern an diesem Sonntag (17.05/Sport 1).

Mit jeweils 48:8 Punkten führen die bayerischen Rivalen die Liga an, weil die Bayern das Hinspiel mit 84:74 für sich entschieden haben, gehen sie als Spitzenreiter in die brisante Begegnung. "Wenn wir in Bamberg gewinnen, dürfte es sehr schwer werden, uns noch von Platz eins zu verdrängen", sagte Münchens Geschäftsführer Marko Pesic. Damit hätten die Münchner ihr erstes Saisonziel auf nationaler Ebene erreicht.

Denn von der Pole-Position in die Playoffs zu starten, kann mit Blick auf ein neuerliches Duell mit dem Serienmeister aus dem Frankenland im Endspiel von großer Bedeutung sein. Schließlich hätten die Bayern dann in der "Best-of-Five"-Finalserie in einem möglicherweise entscheidenden fünften Aufeinandertreffen das Heimrecht auf ihrer Seite.

"Wir hatten in der vergangenen Saison im Viertelfinale gegen ALBA zum ersten Mal den Heimvorteil und das hat uns sehr geholfen", sagte Pesic. Auch Heyder will die Bedeutung nicht herunterspielen. "Gerade am Ende einer langen Saison, wenn die Teams müde werden, können die Zuschauer ein entscheidender Faktor sein." Doch bis zu den Endspielen Anfang Juni ist es noch ein langer Weg, das wissen auch alle Beteiligten in München und Bamberg. "Platz eins nach der Hauptrunde hat nur eine Bedeutung, wenn man es auch bis ins Finale schafft", sagte Pesic.

Die Bayern reisen trotz der 75:84-Niederlage beim russischen Club Lokomotive Kuban Krasnodar zum Abschluss der Zwischenrunde in der Euroleague am Donnerstagabend mit viel Selbstvertrauen nach Bamberg. Schließlich gewannen die Süddeutschen vor einer Woche eindrucksvoll in Ulm. Trainer Svetislav Pesic war danach von der Leistung seines Teams so begeistert, dass er vollmundig verkündete. "Ich bin mir sicher, dass wir bald die beste Mannschaft in der Bundesliga werden."