| 21:20 Uhr

Rekordjagd auf dem "Betze"

 Auf dem "Betze" schaffte Miro Klose den Durchbruch. Morgen kehrt er zum Spiel gegen Kasachstan dorthin zurück. Foto: dpa
Auf dem "Betze" schaffte Miro Klose den Durchbruch. Morgen kehrt er zum Spiel gegen Kasachstan dorthin zurück. Foto: dpa
Mainz. Gegen Kasachstan will es "Miro" Klose wieder knallen lassen - die Pläne des deutschen Tore-Phänomens aber reichen schon bis zu den nächsten Höhepunkten. "Ich plane die EM 2012 ein

Mainz. Gegen Kasachstan will es "Miro" Klose wieder knallen lassen - die Pläne des deutschen Tore-Phänomens aber reichen schon bis zu den nächsten Höhepunkten. "Ich plane die EM 2012 ein. Dann lasse ich alles auf mich zukommen und entscheide von Jahr zu Jahr", verriet Stürmer Klose am gestrigen Donnerstag, dem zehnten Jahrestag seines Debüts in der Fußball-Nationalmannschaft. Die EM in seinem Geburtsland Polen muss noch nicht der Schlusspunkt sein: "Ich fühle mich fit und gesund", sagte Klose vor dem Spiel an diesem Samstag (20 Uhr/ZDF) in Kaiserslautern gegen die in der EM-Qualifikation noch punkt- und torlosen Kasachen.Selbst die nächste WM 2014 in Brasilien reizt den 32-jährigen Klose nach zehn Jahren mit der DFB-Auswahl. Erst einmal aber will er in der ausverkauften Lauterer Arena 47 849 Fans begeistern. "Wenn uns früh ein Tor gelingt, bin ich überzeugt, dass es hoch ausgeht", sagte der Torjäger. Beim FCK hatte Miroslav Klose einst den Sprung zum Nationalspieler geschafft. Gleich beim Debüt vor genau zehn Jahren war er der Siegtorschütze zum 2:1 gegen Albanien, wie Kasachstan ein Fußballzwerg.

Dass es gegen die Nummer 132 der Fifa-Weltrangliste irgendwelche Einstellungsprobleme geben könnte, weisen Klose und alle anderen Protagonisten weit zurück. "Es ist nicht mehr so, dass man die Kleinen so leicht aus dem Stadion fegt. Man muss schon eine ordentliche Leistung bringen", betonte Kloses Bayern-Kollege Bastian Schweinsteiger. "Wir können Österreich, Türkei und Belgien auf Distanz halten, die nehmen sich die Punkte gegenseitig weg. Umso wichtiger ist es, dass wir gewinnen", sagte Schweinsteiger.

Klose kann gegen Kasachstan weiter an seiner Rekord-Bilanz arbeiten. Im Adlertrikot hat der 106-fache Nationalspieler nach Südafrika seine eindrucksvolle Tore-Quote ausgebaut: Sechs Treffer in der EM-Ausscheidung, dazu das Tor beim 1:1 gegen Italien bringen ihn mit 59 Toren immer näher an die Marke von Gerd Müller (68) heran. "Vielleicht", so Klose, könne er den "Bomber" bei der EM tatsächlich als erfolgreichsten DFB-Torschützen ablösen.



Für Löw ist das Phänomen Klose weiter gesetzt, da gebe es "keine Diskussionen", obwohl beim FC Bayern der sieben Jahre jüngere Mario Gomez die Nase vorn hat. Doch von dieser Bankrolle lässt sich Klose nicht unterkriegen: "Das ist einfach meine Art. Ich weiß, dass alle vier bis sechs Wochen ein Länderspiel ansteht, in dem ich spiele." Das Duell mit Gomez sieht Klose als "normalen Konkurrenzkampf", bei Bayern habe der "Weltklassespieler Gomez seine Chance hervorragend genutzt" - in der Nationalmannschaft eben er.

Wie es mit ihm nach dem bei den Bayern auslaufenden Vertrag weiter geht, lässt Klose offen: "Ich kann mir viel vorstellen." Sein Ansehen als Nationalspieler ist davon unberührt. "Man sieht ja nach den Spielen gegen Argentinien, England oder in der Champions League: Alle wollen das Trikot von Miro", sagte Schweinsteiger: "Das zeigt seine Größe." dpa

Zur Person

Vor zehn Jahren debütierte Miroslav Klose in der deutschen Nationalmannschaft. Als Einwechselspieler sicherte er am 24. März 2001 in Leverkusen mit einem Kopfball-Tor den 2:1-Sieg im Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel gegen Albanien. Inzwischen stehen 106 Länderspiele und 59 Treffer für den 32 Jahre alten Stürmer zu Buche, dessen Vertrag bei Bayern München ausläuft. In der Bundesliga traf er in 300 Spielen 121 Mal, in der Champions League in 39 Partien 14 Mal und im DFB-Pokal in 37 Spielen 20 Mal. red/dpa