| 22:18 Uhr

Rauswurf von Baur und Stephan in Lemgo sorgt für Diskussionen

Lemgo. Dem kläglichen Scheitern in der Qualifikation zur Champions League folgte das abrupte Aus: Noch vor dem ersten Ligaspiel hat der Handball-Bundesligist TBV Lemgo am späten Mittwochabend Trainer Markus Baur und den sportlichen Leiter Daniel Stephan beurlaubt (der PM berichtete). Und gestern präsentierte der TBV bereits Baurs Nachfolger: Meister-Trainer Volker Mudrow

Lemgo. Dem kläglichen Scheitern in der Qualifikation zur Champions League folgte das abrupte Aus: Noch vor dem ersten Ligaspiel hat der Handball-Bundesligist TBV Lemgo am späten Mittwochabend Trainer Markus Baur und den sportlichen Leiter Daniel Stephan beurlaubt (der PM berichtete). Und gestern präsentierte der TBV bereits Baurs Nachfolger: Meister-Trainer Volker Mudrow.Der 40-Jährige stand bereits von 2002 bis 2007 bei den Ostwestfalen unter Vertrag und gewann mit dem TBV Lemgo 2003 die deutsche Meisterschaft. Mudrow erhält vorerst einen Vertrag für die Saison 2009/2010. Er betreute zuletzt den Lemgoer Bundesliga-Konkurrenten HSG Wetzlar."Es ist schon ein Ziehen der Reißleine, das kann man so sagen", meinte Geschäftsführer Volker Zerbe gestern über den Wechsel in der sportlichen Leitung. Bundestrainer Heiner Brand reagierte dagegen mit einer heftigen Rüge: "Ein unglaubliches Verhalten, das mich fast schon an die Methoden im Fußball erinnert."Die drei Niederlagen im Kampf um einen Platz in Europas Königsklasse brachten das Fass ganz offensichtlich zum Überlaufen. Die sportliche Entwicklung des Teams, die schwachen Resultate in der Vorbereitung und eben das Abschneiden in der Champions-League-Quali in Leon zwangen die Entscheidungsträger des TBV zu dieser Maßnahme. "Wir haben lange überlegt, diskutiert und analysiert. Aber wir mussten reagieren", sagte Zerbe. Und seine ehemaligen Mitspieler und Nationalmannschafts-Kollegen mussten gehen. Für Heiner Brand ist dies allerdings kaum nachvollziehbar: "Da wird ein Trainer, der in der vergangenen Spielzeit trotz vieler Verletzungsprobleme mit dem vierten Tabellenplatz am Ende ein optimales Ergebnis erzielt hat, quasi vor Beginn der Saison entlassen." Der TBV müsse sich schon gut aufgestellt fühlen, "wenn er zwei ausgewiesene Fachleute wie Baur und Stephan so plötzlich vor die Tür setzt". Baur und Stephan hätten auf die Nachricht ihrer Beurlaubung am Mittwochabend "natürlich nicht erfreut" reagiert. "Aber sie haben es vernünftig aufgenommen", sagte Zerbe. dpa