| 00:00 Uhr

Radwanska bei French Open raus

Paris. Die Nummern 1, 2 und 3 der Setzliste sind schon nach der dritten Runde der French Open bei den Damen nicht mehr dabei. Am Freitag erwischte es die Polin Angieszka Radwanska als nächste Mitfavoritin. Dpa-Mitarbeiterrobert Semmler

Die Pariser Tennis-Revolte gegen die besten Damen geht auch in der dritten Runde der French Open weiter. Nach Serena Williams und Li Na schied am Freitag die an Nummer drei gesetzte Agnieszka Radwanska aus. Die Polin verlor 4:6, 4:6 gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic. Die unter anderen von Idol Chris Evert betreute 72. der Weltrangliste steht zum ersten Mal im Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers und trifft dort am Sonntag auf die Spanierin Carla Suarez Navarro.

Mit dem Aus von Radwanska, Titelverteidigerin Serena Williams aus den USA und Australian-Open-Siegerin Li Na aus China sind nun die ersten Drei der Setzliste ausgeschieden. Radwanska hatte sich nach den ersten Überraschungen selbst ohnehin keineswegs als Turnier-Favoritin gesehen. "Dass die Nummer 1 und 2 ausscheiden, heißt nicht, dass die 3 gewinnt. Es ist dumm, so etwas zu sagen", betonte die 25-Jährige.

Die unerwarteten Coups der Konkurrentinnen hatten Tomljanovic indes Hoffnung gemacht: "Du denkst: Das kann ich auch schaffen. Die Setzliste hat 32 Namen mit einer Nummer, aber meiner Meinung nach spielt das überhaupt keine Rolle", sagte die Außenseiterin. Die 21-Jährige verdiente sich den Erfolg mit ihrem guten Aufschlag und mutigem Offensivspiel.

Andrea Petkovic hatte sich nach ihrem Drittrunden-Einzug nicht allzu überrascht von den Niederlagen der Favoritinnen gezeigt. "Das ist nicht mehr die Steffi-Graf-Ära, wo die Top Vier bis zum Halbfinale durchmarschieren", sagte Petkovic.

Ebenfalls nicht mehr dabei ist Australian-Open-Finalistin Dominika Cibulkova. Die Slowakin unterlag beim 4:6, 4:6 gegen die Australierin Samantha Stosur allerdings der Paris-Finalistin von 2010. Stosur erreichte zudem 2009 und 2012 das Halbfinale und gewann 2011 die US Open. Die 19. der Weltrangliste könnte nun auf Vorjahresfinalistin und Ex-French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland treffen.

Der Weltranglisten-Zweite Novak Djokovic und Roger Federer stehen bei den Herren im Achtelfinale. Djokovic setzte sich mit 6:3, 6:2, 6:7 (2:7), 6:4 gegen den Kroaten Marin Cilic durch und gewann auch den neunten Vergleich der beiden. Bei Cilic sitzt Wimbledonsieger Goran Ivanisevic in der Box. Der von Boris Becker mitbetreute Serbe Djokovic trifft am Sonntag auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

Der Schweizer Roger Federer bezwang den Russen Dmitri Tursunow nach ebenfalls starker Gegenwehr 7:5, 6:7 (7:9), 6:2, 6:4 und gewann auch das fünfte Duell. Der Schweizer, 2009 Sieger in Paris, muss nun gegen den Letten Ernests Gulbis antreten.