| 22:10 Uhr

Biathlon
Franziska Preuß triumphiert im Wohnzimmer

 Siegerin Franziska Preuß strahlt übers ganze Gesicht.
Siegerin Franziska Preuß strahlt übers ganze Gesicht. FOTO: dpa / Sven Hoppe
Ruhpolding. Die 24-jährige Biathletin feiert in Ruhpolding den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere. sid

Biathletin Franziska Preuß hat zum Abschluss des Weltcups in Ruhpolding den ersten Sieg ihrer Karriere gefeiert. Im Massenstart über 12,5 Kilometer triumphierte die 24-Jährige nach einer fehlerfreien Vorstellung ganz knapp vor der Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold und Paulina Fialkova aus der Slowakei.

Die Entscheidung fiel erst auf den letzten Metern, als Preuß die Attacken der laufstarken Norwegerin parierte. Zuvor hatte Preuß, die immer wieder von Krankheiten zurückgeworfen worden war, im Weltcup zwei zweite Plätze – ebenfalls im Massenstart – verbucht. „Der Massenstart liegt mir. Es ist ein wahnsinnig geiles Gefühl, daheim im Wohnzimmer oben zu stehen“, sagte Preuß.

Einen Tag zum Vergessen erlebte indes Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier. Die Partenkirchnerin, die nach ihrer Rückkehr in den Weltcup im Sprint am Donnerstag noch Neunte geworden war, landete nach sechs Strafrunden auf dem 30. und letzten Platz. In Denise Herrmann (12.) und Vanessa Hinz (15.) liefen zwei weitere deutsche Athletinnen in die Top 15. Die Frauen-Staffel hatte am Samstag Platz drei belegt.



Die deutschen Männer schafften es im Massenstart nicht auf das Podest. Beim 30. Weltcup-Sieg des Norwegers Johannes Thingnes Bö war Arnd Peiffer als Siebter der beste Deutsche. Nach zwei Strafrunden hatte der 32-jährige Peiffer 25,5 Sekunden Rückstand auf Bö, der vor 24 000 Zuschauern in der Chiemgau Arena eine Extrarunde laufen musste, aber trotzdem seinen neunten Saisonsieg unter Dach und Fach brachte. Der Norweger hatte in Ruhpolding schon den Sprintwettbewerb für sich entschieden.

Die anspruchsvollen Rennen in Antholz in der kommenden Woche beenden das zweite Saison-Trimester der Skijäger – die kurze Pause werden sie dann auch nötig haben. Denn die Sprint-, Verfolgungs- und Massenstartrennen finden ab Donnerstag in der Südtirol-Arena 1600 Meter über dem Meeresspiegel statt.