| 21:20 Uhr

Palatia Limbach kämpft um wichtige Zähler gegen den Abstieg

Der Limbacher Sven Schreiber (links) und David Schneider aus Hangard fliegen beide am Ball vorbei. Foto: Markus Hagen
Der Limbacher Sven Schreiber (links) und David Schneider aus Hangard fliegen beide am Ball vorbei. Foto: Markus Hagen
Limbach/Jägersburg. Für den FC Palatia Limbach war das 0:0 zuletzt im Heimspiel gegen die Spielvereinigung Hangard ein wertvoller Punktgewinn im Kampf um den Klassenverbleib in der Saarlandliga. Nach der Niederlage von Borussia Neunkirchen konnte Limbach seinen 17. Platz und den Vorsprung auf die Neunkircher etwas ausbauen

Limbach/Jägersburg. Für den FC Palatia Limbach war das 0:0 zuletzt im Heimspiel gegen die Spielvereinigung Hangard ein wertvoller Punktgewinn im Kampf um den Klassenverbleib in der Saarlandliga. Nach der Niederlage von Borussia Neunkirchen konnte Limbach seinen 17. Platz und den Vorsprung auf die Neunkircher etwas ausbauen."Wir hätten durchaus auch gewinnen können", sagte Limbachs Spielertrainer Ralf Hürter. Sven Schreiber hatte in der 86. Minute die große Chance zum Siegtreffer. Das Remis ginge aber dennoch in Ordnung. Hürter blickt nach vorne: "Wir wollen uns vor dem entscheidenden Spiel gegen Neunkirchen weiter von den Borussen absetzen." Einen Punkt wolle man auf jeden Fall am Samstag ab 15.30 Uhr beim SV Bübingen mit nach Hause nehmen. "Wenn wir defensiv so gut stehen wie gegen Hangard, sollte dies machbar sein." Bübingen sei von der Leistungsstärke her durchaus mit seinem Team vergleichbar. Hinter dem Einsatz von Sven Ulrich steht noch ein Fragezeichen. Er hatte sich gegen Hangard eine Knieverletzung zugezogen. Borussia Neunkirchen II hat als Schlusslicht ein Heimspiel gegen den 15., VfB Dillingen, und könnte mit einem Sieg Limbach wieder auf den einzigen Abstiegsrang verweisen. Aber auch der Tabellensechzehnte, FC Riegelsberg, der nur zwei Zähler vor Limbach steht, ist gefährdet. Ein Punktgewinn für Riegelsberg beim FC Wiesbach am Samstag ist unwahrscheinlich.

Aber nicht nur für Spannung am Tabellenende, sondern auch an der Spitze, ist gesorgt. Der SV Auersmacher hat am Dienstagabend mit einem 3:1-Sieg beim FV Eppelborn wieder Platz eins - punktgleich vor dem SC Brebach - übernommen. Zum SV Auersmacher muss der Tabellenvierte, FSV Jägersburg, am Samstag um 15.30 Uhr. Gegen den FV Lebach gab es für den FSV Jägersburg nur ein mageres 1:1, obwohl man gute Torchancen hatte. Trainer Marco Emich: "Wir hätten gewinnen können."

In Auersmacher werde man sich auf keinen Fall verstecken. Der FSV wolle in diesem Spitzenspiel dem Tabellenersten Paroli bieten und die Partie offen mitgestalten. Mit einem Punktgewinn wäre der FSV Jägersburg sicher zufrieden. mh