Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:42 Uhr

Olympische Winterspiele in Südkorea
Paarlauf: Savchenko und Massot schwächeln noch

Pyeongchang. (sid) Der Satz rutschte Alexander König einfach so heraus, ein Versprecher aber war es keineswegs. „Für die Kinder ist es im Moment nicht ganz leicht“, sagte der Trainer von Aljona Savchenko und Bruno Massot. Im Klartext: Königs „Kinder“, immerhin schon 34 und 29 Jahre alt, kränkeln. Gesundheitlich angeschlagen, körperlich geschwächt – für die Vize-Weltmeister aus Oberstdorf eine brisante Mischung zur falschen Zeit. Eine, die sie offensichtlich veranlasst, die Öffentlichkeit vor ihrem olympischen Auftritt im Kurzprogramm der Paare in der Nacht zu Donnerstag (2.00 Uhr MEZ) gezielt zu meiden.

Hilft das? Auch der Coach weiß keine rechte Antwort, obwohl er spürt, dass „Königs Kinder“ immer noch nicht bei einer gemeinsamen Betriebstemperatur angekommen sind: „Aljona kämpft mit einer Mischung aus Jetlag und Erkältung. Auf dem Eis ist es dann beim Paarlauf wie bei zwei Autos, die unterschiedlich schnell fahren.“

Zumindest davon konnte man sich beim Training tatsächlich ein Bild machen. Die fünfmalige Weltmeisterin sprang einmal fast in ihren Partner hinein, mehrfach wurde lautstark auf dem Eis diskutiert. Und dass Eiskunstlauf selten ganz ohne Schmerzen abgeht, war beiden durchaus anzusehen. Für anschließende erklärende Worte war der Redestrom dann plötzlich versiegt, man huschte an den Journalisten vorbei und enterte hastig den wartenden Bus. Bemerkenswert bei einer Athletin, die an ihren fünften Olympischen Spielen teilnimmt, „Weltrekord“ für eine Paarläuferin, nebenbei bemerkt.

König bleibt da nur die Hoffnung, dass ihn sein unter dem Strich positives Gefühl bezüglich seiner Schützlinge nicht trügt: „Ich denke schon, dass es langsam bergauf geht.“ Der nicht ganz fehlerfreie Auftakt beim Kurzprogramm des Mannschaftswettbewerbs ist angeblich abgehakt: „Aljonas Fehler wird so wohl kaum noch einmal vorkommen.“ Die gebürtige Ukrainerin hatte für den Flip versehentlich den Anlauf zum Axel gewählt und war nach drei Umdrehungen gestürzt.