| 23:10 Uhr

Tischtennis
Ovtcharov besiegt Boll im Finale

Magdeburg. Erstmals seit fünf Jahren gab es ein rein deutsches Endspiel bei den German Open.

Tischtennis-Weltcupsieger Dimitrij Ovtcharov hat durch seinen dritten Triumph bei den German Open seine Stellung als derzeit stärkster Spieler der Welt untermauert. Im Traumfinale gegen Rekord-Europameister Timo Boll wiederholte der Weltranglisten-Dritte in Magdeburg seinen Erfolg im Weltcup-Endspiel vor drei Wochen in Lüttich durch ein 4:3. „Es wird jedes Mal enger“, sagte Ovtcharov, der seinen Kumpel zum vierten Mal in Folge besiegte. Der Sieg bedeutete für Ovtcharov, der im Halbfinale durch ein 4:3 gegen den chinesischen WM-Zweiten Fan Zhendong den größten Einzelerfolg seiner Karriere gefeiert hatte, den siebten Titel des Jahres. „Ich kann gar nicht fassen, was für einen Lauf ich im Augenblick habe“, sagte Ovtcharov. Der unterlegene Boll meinte: „Deutschland regiert im Augenblick das Tischtennis.“ Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf erklärte, die Erfolge des Duos wurden dadurch extrem aufgewertet, dass aus Chinas Top-10-Quintett nur der in den beiden vergangenen Jahren siegreiche Weltranglisten-Erste Ma Long fehlte. Schwacher Trost für das Reich der Mitte: Im Damen-Finale war China unter sich, Chen Meng siegte mit 4:3 gegen Feng Yalan. Von den deutschen Frauen erreichte keine das Achtelfinale. Das konnte die Freude über die Festspiele der Männer nicht trüben.