| 20:31 Uhr

Boxen
Dresdnerin Wahner schreibt deutsche Box-Geschichte

Boxerin Ornella Wahner ist ein historischer Erfolg gelungen.
Boxerin Ornella Wahner ist ein historischer Erfolg gelungen. FOTO: dpa / Sebastian Willnow
Neu Delhi. 25-Jährige ist erste deutsche Amateur-Weltmeisterin. sid

Im Moment ihres historischen Sieges hüpfte Ornella Wahner (25) zuerst freudestrahlend drei Mal in die Luft, warf danach jubelnd ihre Arme in die Höhe und lief wie ein aufgeregter Tiger durch den Ring: Deutschlands erste Amateur-Boxweltmeisterin feierte ihren Triumph bei den Titelkämpfen in Neu Delhi völlig euphorisch.

„Es fühlt sich super an, und ich habe Gänsehaut. Ich kann noch gar nicht fassen, etwas geschafft zu haben, was noch niemand vorher geschafft hat“, sagte Wahner nach ihrem 4:1-Sieg im Finale der olympischen Federgewichts-Klasse bis 57 Kilo gegen die indische Lokalmatadorin Sonia Chahal (21) und praktisch auch rund 4000 fanatische Fans auf den Rängen geradezu überwältigt von ihren Emotionen.

Tatsächlich dürfte die gebürtige Dresdnerin für die Verarbeitung ihres Erfolgs noch einige Zeit benötigen. Denn der Titelgewinn für die ehemalige Junioren-Weltmeisterin, die vor sechs Jahren noch als Teenagerin erstmals den DM-Titel bei den Frauen gewonnen hatte, bedeutete nicht weniger als das erste WM-Gold für den Deutschen Boxsport-Verband (DBV) in der 17-jährigen Geschichte der Frauen-WM.



Vor den Titelkämpfen in Indien hatte der DBV lediglich eine WM-Medaille für seine Frauen verbuchen können: 2016 in Astana gewann Nadine Apetz vom SC Colonia 06 Bronze im Weltergewicht. Auf dem Subkontinent hatte die Sport­soldatin dieses Ergebnis am vergangenen Donnerstag wiederholt.

Weniger als zwei Jahre vor den Sommerspielen 2020 in Tokio blühen beim DBV durch Wahners Triumph nun auch Träume von eigenen Olympia-Meriten. Passender hätte der WM-Titel für den Verband auf dem Weg nach Japan auch gar nicht kommen können: Am heutigen Montag stehen für die DBV-Führung die sogenannten „Meilenstein-Gespräche“ mit dem Deutschen Olympischen Sportbund über die weitere Förderung bis 2020 an.