Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:20 Uhr

Nun also doch: Köln entlässt Trainer Solbakken

Köln. Zwei Tage nach der 0:4-Niederlage in Mainz haben die Verantwortlichen des 1. FC Köln die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt des Clubs, der auf dem Relegationsplatz liegt, gezogen. Trainer Stale Solbakken wurde beurlaubt. Diese Entscheidung habe die Gesellschafterversammlung des 1

Köln. Zwei Tage nach der 0:4-Niederlage in Mainz haben die Verantwortlichen des 1. FC Köln die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt des Clubs, der auf dem Relegationsplatz liegt, gezogen. Trainer Stale Solbakken wurde beurlaubt. Diese Entscheidung habe die Gesellschafterversammlung des 1. FC Köln auf Vorschlag der Geschäftsführung getroffen, hieß es gestern in einer Pressemitteilung des Clubs. Der 44 Jahre alte Norweger Solbakken war zum 1. Juli 2011 als Cheftrainer verpflichtet worden.Das Training übernimmt mit sofortiger Wirkung Frank Schaefer. Ihm zur Seite stehen wird Dirk Lottner als Co-Trainer, Stephan Engels übernimmt die Aufgabe des Teammanagers. Er wird die Mannschaft auf das Derby bei Borussia Mönchengladbach vorbereiten (Sonntag, 15.30 Uhr). "Der Klassenverbleib hat für uns oberste Priorität. Auf dieses Ziel müssen wir jetzt ohne Wenn und Aber alle Entscheidungen ausrichten", sagte Werner Wolf, Vorsitzender des Verwaltungsrates. Claus Horstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, erklärte: "Schaefer hat bereits letzte Saison gezeigt, dass er die Mannschaft zu Hochleistung motivieren kann." Die Entlassung Solbakkens sei "ein bedauerlicher, aber zu diesem Zeitpunkt unausweichlicher Schritt".

Schon vor der Bekanntgabe der Trennung von Solbakken hatte der als langfristiger Nachfolger gehandelte Holger Stanislawski nach Informationen des "Kicker" dem Verein einen Korb gegeben. Bei der Suche nach einem Nachfolger für den am 10. März entlassenen Sportdirektor Volker Finke handelte sich der Verein eine Absage von Dietmar Beiersdorfer ein. "Ich habe Herrn Horstmann gesagt, dass ich nicht zur Verfügung stehe", sagte der frühere Kölner Profi. dapd

Foto: Erichsen/dpa