| 21:20 Uhr

NBA
Nowitzki adelt Doncic: "Als wäre er nicht von dieser Welt"

Dallas. Luka Doncic rockt die Liga. Der 20 Jahre alte Nachfolger von Dirk Nowitzki lässt die Dallas Mavericks wieder glänzen und stellte sogar sein Idol LeBron James in den Schatten.

Dirk Nowitzki lief mit leuchtenden Augen, aufgerissenem Mund und offenen Armen auf Luka Doncic zu. Nach der nächsten Gala ihres Erben wirkte die deutsche NBA-Legende wie der größte Fan des Basketball-Wunderkindes.

„Luka spielt, als wäre er nicht von dieser Welt“, sagte Nowitzki, nachdem Doncic die Dallas Mavericks mit 27 Punkten, zehn Assists und neun Rebounds zu einem beeindruckenden 114:100-Sieg bei den Los Angeles Lakers um Superstar LeBron James geführt hatte: „Er ist fantastisch.“

Nowitzki saß während der Partie in der ersten Reihe und staunte nicht schlecht über das, was dieser Doncic da einmal mehr auf das Parkett zauberte. Denn in der zweiten Hälfte drehte der 20 Jahre alte Jungspund richtig auf und stellte James, der von Maxi Kleber clever verteidigt wurde, in den Schatten. Es war der nächste Beweis, warum Doncic derzeit für viele Experten der spektakulärste Spieler der NBA ist.



„Er hat ein paar krasse Würfe genommen“, sagte Dallas-Trainer Rick Carlisle über sein Juwel, das vor einer glorreichen Zukunft steht: „Es gibt nur eine Handvoll Leute auf der ganzen Welt, die diese treffen können. LeBron James ist einer von ihnen. Er ist einer von ihnen.“ Doch Doncic glänzt in diesen Wochen ja nicht nur für sich. Er setzt seine Kollegen optimal ein, diktiert den Rhythmus der Spiele und organisiert die Defensive. Das „komplette Paket“, wie Nowitzki zuletzt sagte.

Doncic freute sich über die prominente Unterstützung an der Seitenlinie. „Es ist immer cool, ihn bei den Spielen zu sehen“, sagte der Forward, der in der vergangenen Saison an Nowitzkis Seite zum Rookie des Jahres aufstieg. Nun also lässt er den Würzburger schneller als erwartet vergessen. Im Schnitt kommt Doncic auf 30,6 Punkte, 9,6 Assists und 9,9 Rebounds – alles absolute Topwerte. Im Westen steht Dallas derzeit auf Rang vier, das Team spielt so gut wie seit Jahren nicht mehr.

In L.A. stoppten Doncic und Co. zudem die Serie der Lakers von zehn Partien ohne Niederlage. Für den Slowenen war es ein ganz besonderer Triumph, schließlich bezeichnet er James als sein Idol. „Er war mein Vorbild, als ich aufwuchs“, sagte er: „Ich bewundere ihn noch heute.“

Und Nowitzki träumt davon, dass Doncic seine Mavericks in eine ähnlich erfolgreiche Ära führt wie er es selbst einst tat. „Hoffentlich wird es für eine lange, lange Zeit ein Team sein, dem man gerne zuschaut“, sagte der „lebenslange“ Maverick.