| 23:08 Uhr

Neureuther nach 33 Sekunden in der Weihnachtspause

Madonna di Campiglio. Nach seinem frühen Abschied in die kurze Weihnachtspause war Felix Neureuther für Henrik Kristoffersen keine Gefahr mehr. Der beste deutsche Skirennfahrer war bereits auf dem Heimweg nach Garmisch-Partenkirchen, als der bärenstarke Norweger gestern Abend seinen zwölften Weltcup-Sieg perfekt machte. Wie im Vorjahr lag der 22-Jährige beim legendären Flutlicht-Slalom von Madonna di Campiglio am Ende vor Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher (+0,33 Sekunden). Agentur

Nach seinem frühen Abschied in die kurze Weihnachtspause war Felix Neureuther für Henrik Kristoffersen keine Gefahr mehr. Der beste deutsche Skirennfahrer war bereits auf dem Heimweg nach Garmisch-Partenkirchen, als der bärenstarke Norweger gestern Abend seinen zwölften Weltcup-Sieg perfekt machte. Wie im Vorjahr lag der 22-Jährige beim legendären Flutlicht-Slalom von Madonna di Campiglio am Ende vor Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher (+0,33 Sekunden).

Neureuther dagegen war schon nach weniger als 30 Sekunden im ersten Durchgang ausgeschieden und musste den Part als Tagesbester im Deutschen Skiverband Dominik Stehle überlassen. Der 30-Jährige erfüllte mit Platz 15 zumindest die halbe Qualifikationsnorm für die WM in St. Moritz. "Da war doch ein bisschen Vorsicht dabei. Ich bin aber recht zufrieden", sagte Stehle.