| 23:10 Uhr

Kader für Nationalmannschaft wird nominiert
Sendet Löw weitere Signale zur Erneuerung?

Frankfurt. Das schwächste Länderspieljahr in der DFB-Geschichte mit dem historischen WM-Aus und sechs Niederlagen hat Joachim Löw schon jetzt zu verantworten. Zum Ausklang geht es für den Bundestrainer nur noch um Schadensbegrenzung. sid

Mit welchem Kader Löw den drohenden Abstieg in der Nations League verhindern will, gibt er am heutigen Freitagmittag bekannt. Dann könnte er weitere Signale der Erneuerung senden.

Der Gladbacher Jonas Hofmann, Maximilian Eggestein von Werder Bremen oder Leipzigs Marcel Halstenberg dürfen sich Hoffnung auf eine Nominierung für den Test gegen Russland in Leipzig (15. November) und das Duell in der Nationenliga mit Erzrivale Niederlande vier Tage darauf in Gelsenkirchen machen. Sollte Oranje am 16. November gegen Weltmeister Frankreich verlieren, könnte die DFB-Auswahl den Abstieg mit einem Sieg abwenden.

Ein deutscher Erfolg wäre auch wichtig, um bei der Auslosung der EM-Qualifikation am 2. Dezember in Dublin als Gruppenkopf gesetzt zu werden. Die Qualispiele sind für Löw „viel wichtiger“ als die Nationenliga, hatte er zuletzt wiederholt betont: „Für uns geht es darum, bei der EM 2020 eine starke Mannschaft auf dem Platz zu haben.“