| 20:54 Uhr

Fußball-WM in Russland
Beistand von ganz oben

 Manuel Görtz
Manuel Görtz FOTO: SZ / Robby Lorenz
Nach der Auftaktniederlage bei der Fußball-WM am vergangenen Sonntag gegen Mexiko kann das DFB-Team zumindest auf Hilfe von ganz oben bauen. Deutschlands Raumfahrer Alexander Gerst, der die misslungene Partie aus dem All verfolgte, drückt der Mannschaft für das nächste Vorrundenspiel an diesem Samstag jedenfalls die Daumen.

Während Astro-Alex das verpatzte Auftaktspiel als „Generalprobe“ bezeichnet, ist es für  U21-Nationaltrainer und Fernseh-WM-Experte Stefan Kuntz „der Weckruf, den alle gehört haben.“

Wirklich? In dieser Woche wirkten die WM-Titelverteidiger nicht gerade motiviert. Zuerst verbarrikadierten sie sich, um dann an der russischen Riviera das Strandleben zu genießen.

Verrückt sollten sich Manuel Neuer und Co. aber auch nicht machen. Schon gar nicht von irgendwelchen Statistiken, die dem amtierenden Weltmeister gerade mal eine Chance von fünf Prozent einräumen, erneut den Titel zu gewinnen. Schließlich steht auf dem Mannschaftsbus geschrieben: „Gekommen, um Geschichte zu schreiben.“ Wie genau das gemeint ist, wird sich vielleicht schon an diesem Samstag zeigen.