| 00:00 Uhr

Nächstes Schlüsselspiel für 96-Trainer Tayfun Korkut

Hannover. Für Tayfun Korkut steht mal wieder jede Menge auf dem Spiel. "Wir wissen, was auf uns zukommt. Es geht um sehr, sehr viel", sagte der Trainer von Hannover 96 vor dem extrem wichtigen Heimspiel gegen Hertha BSC . Wieder einmal geht es an diesem Freitag (20.30 Uhr) auch um den Arbeitsplatz des 41 Jahre alten Trainers, der seit elf Spielen auf einen Sieg in der Fußball-Bundesliga wartet.Unter Korkuts Regie stürzte die Mannschaft trotz zuletzt ordentlicher Leistungen gegen Dortmund (2:3) und in Frankfurt (2:2) bis auf Rang 15 ab. Agentur

Eine Erklärung für diesen unerwarteten Negativlauf hat Korkut nicht. "Es ist bitter, dass wir so viele Punkte vergeben", sagte der Trainer. Noch genießt er das Vertrauen von Clubchef Martin Kind, der ihn trotz fehlender Erfolge als "engagiert", "qualifiziert" und als "stabil in kritischen Situationen" bezeichnet.

"Es gibt bei uns keine Trainerdiskussion", betonte der Unternehmer und fügte vor dem Schlüsselspiel gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten Berliner hinzu: "Korkut erreicht die Mannschaft." Sollte aber gegen Hertha nicht die dringend benötigte Wende gelingen, droht Korkut trotz aller Treueschwüre doch der Rauswurf.

Auf Berlin-Hilfe sollte sich Hannover nicht verlassen. Fünf Spiele ohne Niederlage haben das Selbstbewusstsein gestärkt. "Meine Spieler haben verstanden, in welche Richtung es geht. Es gibt eine Siegermentalität", sagte Trainer Pal Dardai. "Wir müssen aber noch etwas schaffen. Es fehlen noch vier Punkte", ergänzte der Ungar. Unter seiner Leitung hat sich die Hertha auf Rang elf verbessert.