| 23:20 Uhr

Wimbledon
Murray ist raus, Djokovic muss aufgeben

London. (sid) Der Jubel über Johanna Kontas geschichtsträchtigen Sieg war erst wenige Stunden verklungen, da erfasste den All England Club in Wimbledon das Entsetzen. Andy Murray, Titelverteidiger aus Schottland, Weltranglisten-Erster und in den vergangenen Jahren die Zuverlässigkeit in Person, scheiterte überraschend am Einzug ins Halbfinale. Der unter Hüftproblemen leidende Murray unterlag dem Amerikaner Sam Querrey nach 2:42 Stunden 6:3, 4:6, 7:6 (7:4), 1:6, 1:6. „Es ist traurig, dass es vorbei ist“, sagte Murray.

(sid) Der Jubel über Johanna Kontas geschichtsträchtigen Sieg war erst wenige Stunden verklungen, da erfasste den All England Club in Wimbledon das Entsetzen. Andy Murray, Titelverteidiger aus Schottland, Weltranglisten-Erster und in den vergangenen Jahren die Zuverlässigkeit in Person, scheiterte überraschend am Einzug ins Halbfinale. Der unter Hüftproblemen leidende Murray unterlag dem Amerikaner Sam Querrey nach 2:42 Stunden 6:3, 4:6, 7:6 (7:4), 1:6, 1:6. „Es ist traurig, dass es vorbei ist“, sagte Murray. 

Der 29-jährige Querrey erreichte beim 42. Anlauf erstmals das Halbfinale bei einem der vier Grand-Slam-Turniere. Niemand zuvor in der Geschichte des Profitennis (seit 1968) hat mehr Versuche gebraucht. Morgen trifft Querrey auf Marin Cilic aus Kroatien. Der US-Open-Champion von 2014 setzte sich gegen Nadal-Bezwinger Gilles Muller mit 3:6, 7:6 (8:6), 7:5, 5:7, 6:1 durch. Das zweite Halbfinale bestreiten der Schweizer Roger Federer, der den Kanadier Milos Raonic mit 6:4, 6:2, 7:6 bezwang, und Tomas Berdych. Der Tscheche profitierte davon, dass Novak Djokovic (Serbien) beim Stand von 6:7 (2:7), 0:2 verletzt aufgeben musste. „Dass Wimbledon, dass ein Grand Slam so zu Ende geht, ist unglücklich“, sagte der frühere Schützling von Boris Becker und verwies auf Ellbogenprobleme.

Heute geht es mit den Halbfinals der Damen weiter. Lokalmatadorin Konta trifft auf die fünfmalige Titelträgerin Venus Williams (USA). Das zweite Semifinale bestreiten die Slowakin Magdalena Rybarikova und die Spanierin Garbine Muguruza.