| 12:11 Uhr

Designierte Formel-1-Weltmeister Hamilton im Interview
„Ich glaube, ich habe das Beste noch vor mir“

Lewis Hamilton spricht vor dem Großen Preis der USA sehr offen über sein Leben als Star. Dabei spürt er noch „das Kind in mir“.
Lewis Hamilton spricht vor dem Großen Preis der USA sehr offen über sein Leben als Star. Dabei spürt er noch „das Kind in mir“. FOTO: dpa / Yong Teck Lim
Austin. Der Mercedes-Pilot steht vor seinem fünften WM-Titel in der Formel 1 – und äußert sich im Interview offen wie nie über sein Leben. dpa

Zehn Jahre nach seinem ersten Formel-1-Titel kann Lewis Hamilton an diesem Sonntag beim Großen Preis der USA in Austin (20.10 Uhr/RTL) zum fünften Mal Weltmeister werden. Im Merkur-Interview spricht der 33 Jahre alte Mercedes-Pilot über das Leben als Superstar, die Zeit nach der Karriere und seine Sicht auf die USA.

Herr Hamilton, in den sozialen Netzen haben Sie zuletzt häufig motivierende Botschaften verbreitet. Ist das etwas, wofür Sie Ihre Bekanntheit stets einsetzen wollen?

LEWIS HAMILTON Jeden Tag mache ich mir bewusst, welche Plattform und welche Stimme mir die sozialen Netzwerke geben. Ich versuche zu verstehen, wie ich die richtige Botschaft aussenden kann. Es gibt viele Leute in den sozialen Medien, die einfach nur Unsinn machen. Das ist vielleicht manchmal lustig, aber die größte Kraft liegt darin, aufbauend zu sein. Ich lese immer wieder Kommentare von Menschen, die eine harte Zeit haben und sich dann bedanken und schreiben: Das habe ich wirklich gebraucht. Wenn ich diesen Einfluss verstehe, dann ist das so, wie seine Fähigkeiten zu begreifen und sie besser zu nutzen.



Wie erleben Sie es, ein Vorbild, eine Inspiration für andere zu sein?

HAMILTON Es macht mir eine Gänsehaut. Nach all diesen Jahren ist es immer noch so, dass ich mir im Alltag des Einflusses, den ich habe, überhaupt nicht bewusst bin. Wenn ich dann sehe, dass andere mich als Inspirationsquelle bezeichnen, bestätigt mich das in meiner Arbeit.

Inwiefern ist das zugleich eine Belastung?

HAMILTON Ich empfinde das nicht als Belastung, es ist ein Privileg. Natürlich könnte man es anders sehen, aber das würde bedeuten, das Glas als halbleer zu betrachten. Ich sehe es als halbvoll.

Genießen Sie es, berühmt zu sein?

HAMILTON Man sieht manchmal Leute im Fernsehen, die nur den schnellen Ruhm wollen. Ich habe als Kind an so etwas keinen Gedanken verschwendet. Ich wollte einfach Rennen fahren. Ich habe damals auch Ayrton Senna nur als Rennfahrer gesehen, nicht als berühmten Menschen. Ich habe das nicht in Verbindung gebracht. Jetzt habe ich eine bestimmte Berühmtheit erlangt, so ist es einfach. Also sollte ich es auch irgendwie genießen. Es hat eine lange Zeit gedauert, das zu verstehen. Ob ich es genieße? Es ist schon irgendwie cool, wenn dich plötzlich Kinder und Erwachsene überraschen, dich ansprechen, Fotos mit dir machen wollen. Aber es ist für mich kein Ansporn, es ist Teil des Gesamtpakets und sicher nicht der beste Teil.

Sie sind über die Formel 1 hinaus ein Superstar. Hilft Ihnen diese Berühmtheit jetzt, den nächsten Abschnitt Ihres Lebens vorzubereiten?

HAMILTON Ganz sicher. Die Formel 1 hat mich zu dem gemacht, was ich bin, und mir die Chance gegeben, all diese anderen Dinge zu machen. Sie ist die Grundlage, ich könnte meine anderen Projekte nicht angehen, wenn es diese Plattform nicht gäbe. Ich denke viel über die Zukunft nach. Das Rennfahren steht für mich absolut im Mittelpunkt, ich will mich immer weiter verbessern. Wenn das gut läuft, dann können auch andere Dinge blühen. Ich habe auch anderswo Saat ausgebracht, jetzt will ich sehen, was daraus wird. Ich probiere, ein Imperium zu bauen.

Ist auf diesem Weg so jemand wie Ihr Teamchef Toto Wolff, der als kühler Macher gilt, ein Vorbild?

HAMILTON Ich mache es auf meine Weise. Ich sehe mich nicht als knallharten Geschäftsmann. Es geht mir um gute Beziehungen, Vertrauen, Respekt. Ich denke, ich bin ziemlich gut bei der Auswahl meiner geschäftlichen Projekte, habe einen guten Riecher. Zum Beispiel beim Wechsel zu diesem Team. Das war kein Zufall, dass wir so erfolgreich sind. Es war Teil eines Plans.

Sie haben davon gesprochen, irgendwann in einem Buch eine neue Sicht auf die Dinge schildern zu wollen. Was könnte das sein?

HAMILTON Es gibt immer noch mehr zu erzählen, zu so vielen Dingen. Aber da müssen Sie warten, bis das Buch erscheint, das wird erstmal nicht passieren. Ich habe vor langer Zeit ein Buch herausgebracht, das war wirklich ziemlich mühsam. Ich habe jedes Jahr Buchangebote, die ich immer ablehne. Ich konzentriere mich lieber auf andere Dinge. Eines Tages schreibe ich mein eigenes Buch und werde meine eigene Version der Geschichte erzählen. Aber das wird hoffentlich noch dauern.

In der kommenden Saison werden Sie nach Kimi Räikkönen der älteste Fahrer im Feld sein. Was bedeutet Alter für Sie?

HAMILTON Ich denke darüber nicht zu oft nach. Meine Dreißiger sind die bisher beste Zeit meines Lebens. Älter zu werden, das gehört zum Leben dazu. Ich fühle mich nicht alt, ich fühle mich immer noch superjung, spüre noch das Kind in mir. Ich bin dankbar, jetzt in diesem Alter zu sein. Diese Erfahrung, die ich gesammelt habe, habe ich den Jungs voraus, die jetzt nachrücken. Dafür gibt es keinen Ersatz.

Sie brechen Rekorde, auch die von Michael Schumacher. Wie fühlt man sich unter diesen Legenden?

HAMILTON Das fühlt sich sehr seltsam an. Ich bin immer noch dabei, lebe mittendrin, deswegen sehe ich das nicht so sehr. Aber es ist auf jeden Fall cool, wenn irgendwer eine andere Sportgröße im gleichen Atemzug mit mir erwähnt. Ich erinnere mich, als ich mit meinem Vater an den Rennstrecken ankam und sich niemand für uns interessierte, wir waren Nobodies. Wir schauten die Rennen von Senna im Fernsehen, und ich hätte mir niemals vorstellen können, einmal mit ihm im gleichen Atemzug genannt zu werden. Das ist völlig unwirklich.

Sie haben sich mit wenigen Mitteln über das Kartfahren nach oben gekämpft. Ist so eine Karriere heute noch möglich?

HAMILTON Die Formel 1, der Motorsport wird immer teurer. Wenn ich mich erinnere, was mein Vater verdient hat, dann hätten wir heutzutage vermutlich überhaupt nicht mit dem Kartsport anfangen können. Wenn man an Muhammad Ali, an Mike Tyson denkt, die kamen von der Straße. Sie mussten alles geben, kamen aus einfachsten Verhältnissen, mussten sich durchschlagen, Schmerzen erleiden. Diesen rohen, natürlichen Hunger kannst du nicht schlagen. Damals saßen andere im Lamborghini, während mein Vater und ich im Fiat Cinquecento vorfuhren. Ich habe gedacht: Genießt das ruhig, aber das Rennen werdet ihr niemals gewinnen.

In Austin haben Sie fünf der bisherigen Rennen gewonnen. Was gefällt Ihnen dort?

HAMILTON Die Strecke ist prächtig. Ich bin kein großer Fan der neuen Strecken, aber die mag ich wirklich. Ich liebe Strecken, die Rennen möglich machen, Zweikämpfe, die Wahl verschiedener Linien. Und ich werde da immer toll empfangen.

Die USA sind derzeit ein geteiltes Land. Wie erleben Sie das?

HAMILTON Das war schon immer so, es ist jetzt nur lauter. Die Leute sprechen es nur offener aus, weil sie merken, dass es andere auch tun.

Würden Sie dort leben wollen?

HAMILTON Ich habe Amerika immer geliebt. Ich wollte dort immer leben, als ich als Kind amerikanische Filme gesehen habe. Ich erinnere mich an mein erstes Mal in New York. Meine Mutter und ich waren für drei Tage da, und sie hatte dafür so viel Geld sparen müssen. Und dann war es wie im Fernsehen, mit den Taxis, dem Empire State Building. Ich mag es da wirklich. Aber in meiner derzeitigen Situation weiß ich nicht, ob es der richtige Ort für mich wäre.

Sie meinen den Trump-Faktor?

HAMILTON Nein, das ist es nicht so sehr. Als Formel-1-Fahrer wäre es aber sowieso nicht möglich, es ist zu weit weg von der Rennfabrik.

Eine Maxime für Sie ist „Still I Rise“ (Ich wachse weiter). Kommen Ihre besten Zeiten also erst noch?

HAMILTON Ich glaube fest daran, dass ich das Beste noch vor mir habe. Es gibt so viele bessere Tage, auf die man sich freuen kann. Natürlich wenn ich gesund bleibe. Mehr Rennen, mehr Erfolge mit diesem Team, mehr Erlebnisse mit meiner Familie, neue Geschäftsfelder, selbst eine Familie gründen – es gibt so viele großartige Dinge, die mich noch erwarten. Die Chancen zu wachsen, die wir haben, wenn wir älter werden. Ich schätze das Leben und meine Zeit mehr, als ich es je getan habe. Deswegen bemühe ich mich wirklich, das Meiste daraus zu machen. Neulich hatte ich eine Superzeit bei ein paar Stunden Tennis mit meinem Vater und meinem Bruder. Das war einer der Höhepunkte des Jahres für mich. Solche kleinen Momente geben mir Kraft für Wochen.

Das Interview führte dpa-Mitarbeiter Christian Hollmann