| 23:24 Uhr

Mit Goldsternen zum WM-Titel

Herzogenaurach. In traditionellem Weiß-Schwarz wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 2010 in Südafrika nach dem vierten WM-Titel streben. Das gestern präsentierte neue Heimtrikot ist in klassischem Weiß gehalten, erstmals gibt es einen schwarzen, roten und goldenen Längsstreifen. Die Hosen sind schwarz

Herzogenaurach. In traditionellem Weiß-Schwarz wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 2010 in Südafrika nach dem vierten WM-Titel streben. Das gestern präsentierte neue Heimtrikot ist in klassischem Weiß gehalten, erstmals gibt es einen schwarzen, roten und goldenen Längsstreifen. Die Hosen sind schwarz. "Es hat etwas Traditionelles, das finde ich besonders gut", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Erstmals werden Kapitän Michael Ballack & Co. das Jersey am kommenden Samstag im Länderspiel gegen den WM-Teilnehmer Chile in Köln tragen. "Ich finde das Trikot sehr schön und erfrischend", bemerkte DFB-Ehrenspielführer Uwe Seeler. Das Trikot kommt an diesem Freitag zum Preis von 69,95 Euro (Kinder-Jerseys 54,95 Euro) in den Handel. Franz Beckenbauer wies darauf hin, dass über dem DFB-Wappen auf der Brust noch "Platz für einen vierten Stern" sei. Daraufhin meinte Teammanager Oliver Bierhoff: "Ich habe die Botschaft verstanden, der vierte Stern muss kommen in Südafrika."Nach dem "bayerischen Frieden" schlüpfte Philipp Lahm unterdessen mit entschlossenem Blick ins neue Trikot. "Heute soll das Trikot im Vordergrund stehen", betonte Lahm einen Tag vor seinem 26. Geburtstag an diesem Mittwoch. Nach Geldstrafe und Aussprache mit den Bayern-Bossen zog er für sich erst einmal einen Schlussstrich unter die heiße Interview-Affäre: "Dazu ist alles gesagt seit gestern."Erstmals äußerte sich Joachim Löw zur Bayern-Kritik seines Führungsspielers Lahm. Und der Bundestrainer vermied ein Jahr nach der schweren Nationalmannschafts-Krise wegen eines kritischen Interviews von Kapitän Michael Ballack eine Schelte. "Ich möchte mich in diese Angelegenheit nicht einmischen. Das ist eine Angelegenheit von Bayern München und Philipp Lahm", sagte Löw. Allerdings kündigte der Bundestrainer ein Gespräch mit dem von ihm geschätzten Abwehrspieler an. Der Bundestrainer steht aber auf jeden Fall zum Juniorchef der DFB-Elf. "Philipp Lahm ist ein Führungsspieler", betonte Löw. dpa