| 00:00 Uhr

Mit Dreierpack zum Dreier

Mainz. Der FSV Mainz 05 hat dank des dreifachen Torschützen Yunus Malli einen überzeugenden Bundesliga-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim gefeiert. Die Rheinhessen gewannen am Freitagabend verdient mit 3:1. Sid-Mitarbeiteralexander Sarter

Malli-Mania in Mainz: Angeführt vom überragenden Yunus Malli hat der FSV Mainz 05 die Fehlstarter von 1899 Hoffenheim noch tiefer in die Krise geschossen. Die Kraichgauer unterlagen zum Auftakt des 5. Spieltags trotz einer Führung mit 1:3 (1:1) bei ihrem Angstgegner. Mit nur einem Punkt nach fünf Partien steht die TSG so schlecht wie noch nie zu diesem Zeitpunkt einer Spielzeit da.

Malli (18., 61., 68.) traf zum ersten Mal in der Eliteklasse dreimal für die Mainzer, die sich mit neun Zählern auf dem Konto für eine Nacht über den dritten Tabellenplatz freuen dürfen. Die Hoffenheimer, die bisher erst einmal in der Eliteklasse beim FSV gewinnen konnten und insgesamt nur zwei Siege (in 13 Spielen) gegen die Rheinhessen gelandet haben, bleiben dagegen im Keller. Daran änderte auch der Treffer von Jonathan Schmid (13.) nichts. Die 28 973 Zuschauer in der Mainzer Arena sahen eine personell veränderte Gäste-Mannschaft. Trainer Markus Gisdol hatte im Vergleich zum 1:3 (0:1) am vergangenen Sonntag gegen Werder Bremen auf drei Positionen Wechsel vorgenommen. Unter anderem saß Bundesliga-Rückkehrer Kevin Kuranyi nach seinen schwachen Vorstellungen zunächst auf der Ersatzbank. Der chilenische Neuzugang Eduardo Vargas und Nationalspieler Sebastian Rudy durften dagegen von Beginn an ran.

Trotz der Änderungen wurden die Hoffenheimer in der Anfangsphase in die Defensive gedrängt. Um so überraschender war die Führung für 1899. Nach Vorarbeit des Ex-Mainzers Eugen Polanski schloss der Franzose Schmid einen Konter gekonnt ab.

Die Gastgeber waren allerdings nicht geschockt. Fünf Minuten nach dem Rückstand sorgte Malli mit seinem dritten Saisontor für den Ausgleich. Dabei profitierte der 23-Jährige vom schwachen Defensivverhalten der TSG. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Die beste Chance in dieser Phase vergab Hoffenheims Angreifer Kevin Volland, der an FSV-Torwart Loris Karius scheiterte (23.). Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber der Führung nahe, der Japaner Yoshinori Muto traf nach einer Ecke per Kopf aber nur die Latte (53.). Danach gehörte Malli die Bühne. Der Deutsch-Türke zirkelte erst den Ball aus der Distanz in den Winkel, dann staubte er ab. Drei Minuten vor Schluss wurde er unter großem Applaus der Zuschauer ausgewechselt.