| 19:50 Uhr

Mit breiter Brust ins Saarpfalz-Derby

 Der Einsatz von VTZ-Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin am Sonntag bei den Handballfreunden Illtal ist fraglich. Foto: Schwarz/pmd
Der Einsatz von VTZ-Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin am Sonntag bei den Handballfreunden Illtal ist fraglich. Foto: Schwarz/pmd FOTO: Schwarz/pmd
Zweibrücken. Mit Respekt, aber ohne Angst gehen die Oberliga-Handballer der VT Zweibrücken-Saarpfalz in das Derby bei den HF Illtal. Der Tabellenzweite will nach vier Siegen in Folge auch bei den heimstarken HF die zwei Punkte entführen. jad

Die Handballer der VT Zweibrücken präsentieren sich seit Wochen in starker Form. Vier Siege in Folge sprechen eine deutliche Sprache. Am Sonntag, 18 Uhr, steht mit dem Oberliga-Derby bei den Handballfreunden Illtal aber eine besondere Aufgabe für die Mannschaft von Danijel Grgic an. Doch dessen Jungs wollen dort den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen, die guten Leistungen aus den Vorwochen bestätigen. Grgic weiß, was ihn erwartet, sieht seine Truppe aber keineswegs chancenlos. Obwohl es in der laufenden Runde noch keiner Mannschaft gelungen ist, die Hellberghalle einzunehmen. Mit dem frisch eroberten zweiten Tabellenplatz im Rücken kann die VTZ mit breiter Brust in die Partie beim Fünften gehen. Immer wieder hat die neu formierte Mannschaft bewiesen, dass die Eingewöhnung an Verein, Trainer und an die Spielklasse bedeutend schneller erfolgt ist, als zunächst erwartet. Doch das Derby mit Illtal hat wie jedes Jahr seine eigenen Gesetze. Gerade in den vergangenen beiden Jahren waren die Partien gegen die Mannschaft von Steffen Ecker von besonderer Brisanz und Spannung geprägt. Auch am Sonntag wird es neben der Qualität, die beide Mannschaften zweifelsohne auf den Platz bringen, darauf ankommen, die eigenen Nerven im Griff zu haben.

Die Handballfreunde haben wie die VTZ eine junge Mannschaft, die allerdings schon seit Jahren in ähnlicher Formation spielt. "Illtal hat eine sehr eingespielte Truppe", erklärt Danijel Grgic. Für einen Illtaler wird die Partie ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Sven-Malte Hoffmann wechselte vor der Saison von der VTZ etwas überraschend wieder zurück zu und wird sicher eine extra Portion Motivation mitbringen. Auch auf eine gemeinsame Vergangenheit mit Danijel Grgic kann Hoffmann zurückblicken. Beide waren vor Jahren gemeinsam für die HG Saarlouis in der 2. Bundesliga aktiv. Große Stücke hält Grgic aber auch auf das Torhütergespann der Zebras. "Robin Näckel war mein Torhüter in der Jugend und Alexander Dörr war später in der HGS-Zweiten bei mir. Für mich stellen die beiden eines der besten Torhütergespanne der Liga dar. Wir dürfen auf gar keinen Fall den Fehler machen und sie warm schießen."

Matthias Mohn steht Grgic weiterhin nicht zur Verfügung. Hinter Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin steht noch ein Fragezeichen. "Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns und mit Sicherheit ein spannendes Spiel für die Zuschauer. Beide Mannschaften sind gut drauf. Kleinigkeiten werden entscheiden, vielleicht auch das Quäntchen Glück."



Auch die VTZ-Zweite ist am Sonntag um 18 Uhr im Einsatz. Sie bekommt es im Heimspiel in der Westpfalzhalle mit der HSG Fraulautern/Überherrn zu tun, die sich als Wundertüte der Verbandsliga Saar herauskristallisiert hat. Dennoch will der Spitzenreiter auch diese Punkte behalten.