| 20:25 Uhr

Ter Stegen im Fokus
Barça setzt auf „Messi mit Handschuhen“

Barcelona. Der deutsche Torhüter Marc-André ter Stegen überzeugt derzeit mit „stratosphärischen“ Leistungen. sid

Um Marc-André ter Stegen nach dessen Paraden-Show im Camp Nou zu huldigen, wechselte Vereinsikone Carles Puyol kurzerhand die Sprache. „Danke“, schrieb der ehemalige Kapitän des FC Barcelona auf Deutsch bei Twitter, nachdem der Torhüter am vergangenen Wochenende die Gegenspieler des FC Sevilla das Fürchten gelehrt hatte.

Beim 4:2-Erfolg in der Primera Division wehrte der 26-Jährige in der 61. Minute erst mit einer atemberaubenden Flugeinlage den Schuss von André Silva ab, dann warf er sich rettend in den Schuss von Franco Vázquez. 25 Minuten später verzweifelte zunächst Sevillas Pablo Sarabia am glänzend reagierenden Ex-Gladbacher, anschließend sein Teamkollege Wissam Ben Yedder.

Vor dem anstehenden Champions-League-Duell gegen Inter Mailand am heutigen Mittwoch (21 Uhr/DAZN) sparte die spanische Presse daher nicht mit Lob für die Nummer eins des Tabellenführers. AS schrieb von einer „stratosphärischen“ Leistung des Barça-Torhüters, Mundo Deportivo verglich den formstarken ter Stegen gar mit dem Actionhelden Superman.



Kein Wunder, dass auch in Spanien die Stimmen lauter werden, ter Stegen nach dessen überzeugenden Auftritten in der deutschen Nationalmannschaft (endlich) eine Chance zu geben. Bundestrainer Joachim Löw baut aber wohl weiterhin auf Kapitän Manuel Neuer, der sich zuletzt beim 1:2 in Frankreich wieder stärker präsentierte.

Trotzdem: Die Anerkennung des deutschen Torhüters ter Stegen in Spanien und im mit Superstars bestückten Team könnte derzeit zumindest größer nicht sein. Und das, obwohl er zuletzt am zweiten Spieltag ohne Gegentreffer blieb. „Er hat für uns die Kastanien aus dem Feuer geholt“, sagte Barça-Trainer Ernesto Valverde nach dem Sevilla-Spiel. Mit dem fünften Saisonsieg im Spitzenspiel hatten die Katalanen die Tabellenführung in der La Liga eindrucksvoll zurückerobert.

Und ter Stegen selbst? Der bewahrt, ganz wie bei seinen Auftritten zwischen den Pfosten, die Ruhe und äußert sich bescheiden: „Das war der Start, den wir wollten, in eine Woche mit schwierigen Herausforderungen“, schrieb ter Stegen, nun bereits im dritten Jahr Stammspieler bei den Katalanen, bei Instagram.

Nach dem Ausfall von Superstar Lionel Messi (Unterarmbruch) sind die Katalanen nicht nur gegen Inter (wie Barça mit zwei Siegen in die Königsklasse gestartet) auf ihren „Messi mit Handschuhen“ angewiesen. Schon vier Tage nach dem Spiel in der Königsklasse wartet die 177. Auflage des Clásico gegen Real Madrid. Zwar sind die Königlichen in einer historischen Krise, und erstmals seit Jahren stehen weder Cristiano Ronaldo (gewechselt zu Juventus Turin) noch Messi (mindestens drei Wochen Pause) auf dem Feld. Dafür aber stehen die Chancen gut, dass ter Stegen wieder in den Mittelpunkt rücken wird – mit Leistungen wie zuletzt auf jeden Fall.

„Wir arbeiten im Kollektiv sehr gut zusammen. Die Balance zwischen Abwehr und Angriff stimmt“, sagte der Torhüter: „Gemeinsam werden wir auch die jetzt anstehenden Herausforderungen meistern.“ Ter Stegen ist zumindest bereit.