| 23:27 Uhr

MERKUR KOMPAKT

sportKöln: Weiser geht zu Bayern München München. Fußball-Bundesligist Bayern München hat nach eigenen Angaben Mittelfeldspieler Mitchell Weiser von Absteiger 1. FC Köln verpflichtet. Der 18-Jährige erhält einen bis 2015 geltenden Vertrag. Der Sohn des früheren Kölner Profis und Co-Trainers Patrick Weiser kostet 500 000 Euro Ablöse

sport

Köln: Weiser geht

zu Bayern München



München. Fußball-Bundesligist Bayern München hat nach eigenen Angaben Mittelfeldspieler Mitchell Weiser von Absteiger 1. FC Köln verpflichtet. Der 18-Jährige erhält einen bis 2015 geltenden Vertrag. Der Sohn des früheren Kölner Profis und Co-Trainers Patrick Weiser kostet 500 000 Euro Ablöse. Er hat nur ein Erstliga-Spiel absolviert. dapd

Santana verlängert in Dortmund bis 2014

Dortmund. Innenverteidiger Felipe Santana hat seinen Vertrag beim deutschen Fußball-Meister und DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund bis 2014 verlängert. Der Brasilianer bestritt in der Bundesliga 74 Spiele für den BVB und erzielte dabei fünf Tore. "Wir sind sehr froh, auch in der kommenden Saison auf Felipes große Qualität setzen zu können", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Santana bestritt in der Bundesliga bislang 74 Spiele für den BVB und erzielte dabei fünf Tore. In der vergangenen Spielzeit brachte es Santana auf 13 Ligaeinsätze (ein Tor), zehnmal stand er in der Startelf. dapd

VfL Wolfsburg holt Torschützenkönig Dost

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat den niederländischen Torschützenkönig Bas Dost verpflichtet. Das teilte der Fußball-Erstligist am Freitag mit. Der Stürmer kommt vom SC Heerenveen und erhält einen Fünfjahresvertrag. Die Ablöse für den 23-Jährigen beträgt neun Millionen Euro. Vergangene Saison erzielte Dost in 34 Punktspielen 32 Tore. dpa

Verschlossene Auster für Fifa-Chef Blatter

Hamburg. Der Weltfußballverband Fifa und dessen Chef Joseph Blatter erhalten die Verschlossene Auster, den Negativ-Preis der Journalisten-Vereinigung Netzwerk Recherche. Deren Vorsitzender Oliver Schröm erklärte am Freitag zur Begründung der Jury, die Fifa habe in den vergangenen Jahren alle Versuche kritischer Journalisten, über Korruption und Ungereimtheiten bei der Postenvergabe zu recherchieren, abgeblockt. dapd