| 23:09 Uhr

Mehr als nur ein Reiseleiter

 Mitchell Weiser ist derzeit einer der Leistungsträger bei Erstligist Hertha BSC. Foto: Weigel/dpa
Mitchell Weiser ist derzeit einer der Leistungsträger bei Erstligist Hertha BSC. Foto: Weigel/dpa FOTO: Weigel/dpa
Berlin. Der Fußball-Bundesligist Hertha BSC wünscht sich eine Nominierung von Mitchell Weiser für die A-Nationalmannschaft. Doch noch muss sich der 22-Jährige in der U21 beweisen. Heute geht es in Berlin gegen die Türkei. sid

In den Straßen von Berlin ist Mitchell Weiser derzeit als Reiseleiter gefragt. Der Hertha-Profi zeige dem DFB-Team, "wo man einkaufen und wo Kaffee trinken kann", sagt Trainer Stefan Kuntz vor dem heutigen Auftritt der deutschen U21-Nationalmannschaft (18 Uhr/Eurosport) gegen die Türkei. Im Stadion an der Alten Försterei will sich Weiser aber auch für ganz andere Aufgaben empfehlen - immerhin winkt das A-Team.

Auf dem Zettel dürfte Joachim Löw den 22-Jährigen längst haben. Weisers jüngste Gala erlebte der Bundestrainer hautnah mit: Löw verfolgte am vergangenen Freitag in Berlin auf der Tribüne ganz genau, wie der Mittelfeldspieler beim 3:0 gegen Borussia Mönchengladbach zwei Tore auflegte und einmal mehr seine enorme Bedeutung für Hertha BSC unterstrich. Auf eine Einladung zur A-Nationalmannschaft wartet Weiser bislang vergeblich.

In Berlin haben dafür längst nicht mehr alle Verständnis. "Es ist kein Geheimnis, dass wir uns wünschen würden, dass der Bundestrainer Mitch berücksichtigt. Er ist ohne Frage ein Spieler, der der Nationalmannschaft gut tun würde", sagte Berlins Manager Michael Preetz . Doch vorerst muss sich Weiser mit der Nominierung für die U21-Auswahl begnügen. Dort geht es zunächst gegen die Türkei, fünf Tage später in Tychy (18.30 Uhr/Eurosport) gegen den kommenden EM-Gastgeber Polen.



Weiser selbst meldet keine Ansprüche an und bleibt trotz seiner starken Form bescheiden. "Ich war zwei Mal bei der U21 dabei, bei Stefan Kuntz ", sagte Weiser, der an sechs der letzten sieben Hertha-Treffer beteiligt war: "Ich bin erstmal froh, dass ich da meine Einsätze habe."

In zehn Liga-Spielen kommt Weiser auf ein Tor und vier Vorlagen, traf zudem doppelt im DFB-Pokal, bei Trainer Pal Dardai ist der ehemalige Bayern-Profi gesetzt. Und auch der ehemalige ungarische Nationalcoach ist sicher, dass Weiser bald an der Seite von Manuel Neuer und Co. im DFB-Dress auflaufen wird. Wenn er "so weiterspielt wie in den letzten Wochen, wird er eine Einladung bekommen", sagte Dardai. Und doch: Als Löw jüngst gleich drei Neulinge berief, war Weiser nicht dabei. Unter anderem der Rechtsverteidiger Benjamin Henrichs (19) von Bayer Leverkusen erhielt den Vorzug vor dem Herthaner, der diese Position bei der U21 spielt. Für Weiser dennoch kein Problem, bei der U21 fühlt er sich wohl.

Der letzte Hertha-Nationalspieler war übrigens Arne Friedrich - im Sommer 2010.