| 23:14 Uhr

Malli ist der nächste Baustein

 Tschüss Mainz: Yunus Malli spielt jetzt für Wolfsburg. Foto: dpa
Tschüss Mainz: Yunus Malli spielt jetzt für Wolfsburg. Foto: dpa FOTO: dpa
La Manga. Der VfL Wolfsburg setzt auf dem Transfermarkt zur Offensive an. Nach dem Verkauf von Julian Draxler rüsten sich die Niedersachsen mit neuen Hochkarätern für den Abstiegskampf, etwa dem Türken Yunus Malli von Mainz 05. sid

Valerien Ismael und Olaf Rebbe hielten das Trikot mit der Nummer 10 wie eine Trophäe in den Händen. Zwischen dem neuen starken Duo des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg stand Yunus Malli und blickte schüchtern in die Kameras. Das Shirt, das 2016 noch Weltmeister Julian Draxler trug, ist nun seins.

Die Verpflichtung des Mainzers ist der neueste Coup der Wölfe , die nach einem Jahr zum Vergessen ihren Kader entschlossen umbauen - und in diesem Winter mehr investieren als jeder andere Bundesliga-Club. Die 40-Millionen-Ablöse von Draxler (Paris St. Germain) macht's möglich.

Nach dem Zwölf-Millionen-Einkauf von Riechedly Bazoer (Ajax Amsterdam ) und Sturmjuwel Victor Osimhen (3,5/Ultimate Strikers Academy) ließen sich die bis auf Rang 13 durchgereichten Wolfsburger Malli 12,5 Millionen kosten. Der hochveranlagte und von vielen Clubs umworbene Offensivmann reiste schon am Donnerstag aus dem Camp von Mainz 05 in Marbella die spanische Ostküste hinauf. Tags darauf stand er in La Manga im VfL-Anzug auf dem Rasen. "Er hat bereits weit über 100 Bundesligaspiele absolviert und auf europäischer Ebene mit der türkischen Nationalelf sowie mit Mainz in der Europa League Erfahrung gesammelt. Zudem ist er ein absoluter Teamplayer", sagte Sportdirektor Rebbe. Der türkische Nationalspieler passt damit bestens ins Anforderungsprofil.



Eine Einheit aufzubauen, die keinen Platz für Eitelkeiten lässt - dies war Klaus Allofs als Geschäftsführer und Dieter Hecking als Trainer im ersten Halbjahr der Saison nicht gelungen. Der VfL wirkte viel zu oft wie eine Ansammlung teurer Individualisten. "Wir haben in den vergangenen Monaten ein wenig den Kompass verloren", sagte Rebbe, der bereits an der nächsten Verpflichtung arbeitet. Der Angreifer Georges Ntep von Stade Rennes soll sich laut Medienberichten bereits mit Wolfsburg einig sein, ein Wechsel für rund 8,5 Millionen Euro steht im Raum.