| 23:30 Uhr

Magdalena Neuner ist nicht zu bremsen

 Magdalena Neuner freute sich über ihren Erfolg. Foto: Johann Groder/dpa
Magdalena Neuner freute sich über ihren Erfolg. Foto: Johann Groder/dpa
Hochfilzen. Für Magdalena Neuner hat die Abschiedstour im Biathlon-Zirkus mit dem 26. Weltcup-Sieg begonnen. Drei Tage nach ihrer Rücktrittsankündigung gewann die 24 Jahre junge Doppel-Olympiasiegerin den Sprint-Wettkampf in Hochfilzen. "Das fühlt sich gut an, denn die letzten Tage haben viel Energie gekostet", sagte die Rekordweltmeisterin am Freitag

Hochfilzen. Für Magdalena Neuner hat die Abschiedstour im Biathlon-Zirkus mit dem 26. Weltcup-Sieg begonnen. Drei Tage nach ihrer Rücktrittsankündigung gewann die 24 Jahre junge Doppel-Olympiasiegerin den Sprint-Wettkampf in Hochfilzen. "Das fühlt sich gut an, denn die letzten Tage haben viel Energie gekostet", sagte die Rekordweltmeisterin am Freitag. Die zweimalige Gesamtweltcup-Gewinnerin bekannte: "Mir ist eine große Last von den Schultern gefallen. Jetzt kann ich ganz befreit meine Wettkämpfe machen und mich wieder ganz auf den Sport konzentrieren." Nach ihrem zwölften Weltcup-Erfolg über die 7,5-Kilometer-Distanz, dem zweiten in dieser Saison, stellte sie fest: "Ich bin momentan nicht in Topform."Viel Wirbel gab es in Hochfilzen auch um Kathrin Hitzer, nicht wegen Platz 43 im Sprint, sondern weil die 25-Jährige ihre Schwangerschaft im dritten Monat bekanntmachte. "Ich habe bis Ende Januar Grünes Licht von den Ärzten bekommen. Aber ich werde nichts übers Knie brechen, die Gesundheit des Kindes geht vor", sagte Hitzer. Erst vor wenigen Wochen hatten sie und ihr Freund, der frühere Biathlet Toni Lang, von der Schwangerschaft erfahren. "Ich hätte Lust weiterzumachen, auch mit Kind", kündigte Hitzer an. Die zweimalige Olympiasiegerin Andrea Henkel schoss als Achte fehlerlos, war aber in der Loipe 33,6 Sekunden langsamer als Neuner. dpa