| 21:14 Uhr

Gut abgeräumt
Zweibrücker Kegler bleiben im Aufstiegsrennen

Thorsten Machura kann sich mit der SG Zweibrücken noch Hoffnungen auf die Rückkehr in die zweite Liga machen.
Thorsten Machura kann sich mit der SG Zweibrücken noch Hoffnungen auf die Rückkehr in die zweite Liga machen. FOTO: nos
Ludwigshafen/Zweibrücken. Regionalligateam der SG sichert wichtigen Auswärtssieg beim SKC Mundenheim. Zweite verschafft sich Luft im Abstiegskampf.

Favoritenschreck SKC Mundenheim hat auch den Keglern der SG KSC/SG Zweibrücken das Leben m Auswärtsspiel schwer gemacht. Bei dem mitten im Abstiegskampf der Regionalliga steckenden Gegner, der auf der anspruchsvollen eigenen Bahn einen Schnitt von knapp 5300 stehen hat, setzten sich die Zweibrücker aber mit 5305:5237 durch.

Beim schnellen Spiel über sechs Bahnen starteten die Gäste mit Jörg Dietz, Thorsten Machura und Pascal Schlag. Dietz drehte nach einem etwas verhaltenen Start mächtig auf und zeigte mit dem Tagesbestwert von 945 Kegel einmal mehr seine Klasse. Schlag mit 839 und Machura mit 852 Kegel taten sich sichtbar schwer, kämpften aber um jedes Holz. Somit lag die Spielgemeinschaft zur Halbzeit genau mit einem Kegel zurück. Es blieb also spannend. Das SG-Schlusstrio mit Volker Teucke, Kai Zimmermann und Hans-Jürgen Weber hatten also eine schwere Aufgabe vor sich, um die zwei so wichtigen Punkte mitzunehmen. Zimmermann kam auf der anspruchsvollen Bahn nie richtig ins Spiel und musste sich mit 822 Kegel zufrieden und einige Hölzer an seinen Gegenspieler abgeben. Allerdings erwischten Teucke (923) und Weber (924) einen guten Tag und machten einige Zähler gut. So lagen die Zweibrücker am Ende mit 68 Kegel in Front. Durch diesen Auswärtssieg und die gleichzeitige Niederlage von Tabellenführer TSG Haßloch wird es in der Spitzengruppe der Regionalliga nochmal ein Stück enger. Umso wichtiger ist es für die SG, weiter zu punkten, um so lange wie möglich im Aufstiegsrennen dabei zu sein. Eine große Herausforderung wird das am Samstag, 17. Februar, ab 14.30 Uhr, wenn der Tabellendritte zum Topspiel den neuen Spitzenreiter KF Sembach empfängt.

Ein Schritt raus aus dem Tabellenkeller ist der zweiten SG-Mannschaft gelungen. In der Partie der Landesliga West bei der Thaleischweiler/Pirmasens setzte sie sich mit 5071:4973 durch. Obwohl beim Tabellenvierten die Trauben hoch hängen, war den Zweibrückern klar, dass unbedingt ein Sieg her musste, um im Abstiegskampf etwas durchatmen zu können. Im Startpaar brach Norbert Machura auf den zweiten 100 Wurf etwas ein, erzielte aber noch ordentliche 815 Kegel. Daniel Eschenbaum biss sich ins Spiel hinein und erzielte 846 Holz. Mit einem Vorsprung von 24 Kegeln schickten die beiden das Mittelduo auf die Bahn. Marco Göller tat sich schwer und musste sich mit 776 Kegel zufrieden geben. Jannik Schlag zeigte mit 91 Holz allerdings tollen Kegelsport auf der anspruchsvollen Anlage. So gelang es, den Vorsprung auf 82 Zähler auszubauen. Die Schlussspieler Jürgen Münchow und Uwe Zimmermann fingen richtig stark an und sorgten damit schon nach der ersten Bahn für die Vorentscheidung. Zimmermann erzielte ordentliche 845 Kegel, Münchow warf mit 898 das beste SG-Ergebnis. Durch den wichtigen Auswärtssieg verschaffte sich die Zweite etwas Luft und klettert vom Relegationsrang auf Platz acht.



In der Gemischten Klasse West 2 4er sicherte auch die SG-Vierte einen Pflichtsieg. Mit 1628:1476 setzte sich die Truppe gegen den Vorletzten KSV Landstuhl III durch. Damit zog sie mit dem Tabellenführer aus Kaiserslautern gleich. Peter Ehrmanntraut (409) begann stark, konnte das gute Niveau aber nicht halten. Tim Ebersold, der nach einem Jahr Kegelpause aufgrund von Personalmangel einsprang, feierte mit guten 411 Kegel ein ordentliches Comeback. Zur Halbzeit lag die SG mit 103 Zählern vorne. Peter Hub, mit 414 Kegel Tagesbester, und Karl Eschenbaum (394) ließen im Schlussabschnitt nichts mehr anbrennen.