| 22:54 Uhr

Fußball-Oberliga
Zurück zur gewohnten Dominanz

Für einige gefährliche Homburger Offensivaktionen sorgte Patrick Lienhard (links), der sich hier gegen Gonsenheims Mustafa Yilmaz durchsetzt.
Für einige gefährliche Homburger Offensivaktionen sorgte Patrick Lienhard (links), der sich hier gegen Gonsenheims Mustafa Yilmaz durchsetzt. FOTO: Markus Hagen / red
Homburg. Oberliga-Spitzenreiter Homburg schlägt Gonsenheim mühelos mit 3:0. Heute muss der FCH in Karbach erneut ran. Von Markus Hagen

Seine „Minikrise“ mit zwei sieglosen Spielen hat Oberliga-Primus FC Homburg am Ostersamstag mit einem 3:0-Heimsieg gegen den SV Gonsenheim erfolgreichzu den Akten gelegt. „Wir waren von der ersten Minute an konzentriert, haben mit viel Druck nach vorne gespielt, nie die Geduld verloren und unsere Torchancen auch genutzt“, lobte Homburgs Trainer Jürgen Luginger, dessen Team bereits heute Abend in einer Nachholpartie um 19 Uhr in Emmelshausen beim FC Karbach antreten wird.

Die abstiegsgefährdeten Gäste, die zuletzt immerhin mit einem Auswärtssieg (3:1) bei Eintracht Trier auf sich aufmerksam machen konnten, standen dicht in ihrer Defensive. Tabellenführer Homburg drängte und hatte durch Tom Schmitt (17.) und Konstantinos Neofytos (23.) die ersten guten Torchancen. Patrick Lienhard hatte die Führung auf dem Fuß (31.), als er den Ball am Gonsenheimer Torwart Maximilian Hinterkopf vorbeilegte, dann aber neben das leere Tor zirkelte. Zwei Minuten später fiel die längst fällige Führung für den FCH. Sven Sökler zog aus gut 30 Metern (33.) ab. Gegen den fulminanten Flachschuss hatte Hinterkopf keine Abwehrchance. Vom Innenpfosten prallte das Leder ins Tor. Mit seinem ersten Saisontor erhöhte Außenverteidiger Tim Stegerer (39.) per Kopf wenig später auf 2:0. Gonsenheim war mit dem 0:2-Pausenrückstand noch gut bedient, zumal ein abgefälschter Kopfball von Lienhard (42.) nur haarscharf am Gästetor vorbei ging.

Nach dem Wechsel wollte der FC Homburg mehr. Patrick Dulleck und Alexander Hahn per Freistoß hatten weitere Gelegenheiten für die Grün-Weißen, ehe Dulleck (54.) das überfällige 3:0 folgen ließ. Erleichterung beim Torschützen, der mit seinem ersten Treffer nach der Winterpause sein Torekonto auf 20 erhöhte. „Natürlich freue ich mich, dass ich wieder unter den Torschützen auftauche. Aber wichtig ist allein der Sieg“, meinte Dulleck. Nach dem dritten Treffer habe man etwas zurückgesteckt, erklärte der Torjäger, auch weil bereits drei Tage später in Karbach das nächste Spiel auf dem Programm stehe. Dennoch: Der FCH hätte durch den eingewechselten Kai Hesse (79.) und Tom Schmitt (88.) den Sieg noch deutlicher gestalten können.



Nach diesem Sieg und der überraschenden Niederlage von Verfolger FK Pirmasens (0:2 gegen Karbach) könnte der FC Homburg mit einem weiteren Dreier heute beim FC Karbach seinen Vorsprung auf den FKP wieder auf 16 Zähler ausbauen. „Der Gegner wird sich sicher defensiv ausrichten. Mein Team muss geduldig aufspielen und versuchen, seine Torchancen zu nutzen“, rechnet Luginger mit einem Geduldsspiel in Karbach.

Wermutstropfen für den Trainer: Dulleck knickte am Samstag bei seinem Tor um, und musste später ausgewechselt werden. „Ich denke aber, dass es nicht so schlimm ist, dass ich gegen Karbach nicht spielen kann“, gab der Stürmer schon nach dem Abpfiff Entwarnung. Gleiches gilt auch für Innenverteidiger Alexander Hahn, der aus Vorsichtsgründen wegen Oberschenkelproblemen ausgewechselt wurde. Auch Patrick Lienhard ist angeschlagen (Knöchel), sollte gegen den FC Karbach aber spielen können.