| 00:00 Uhr

Zukunft auf wackligen Beinen

 Ausgedünnt: Bis auf Simon Knerr (2. von rechts) haben Philipp Forster, Nils Bechtel, Lukas Styrancak, Lukas Glück, Michael Mohn und Michal Kurka (von links) den TV Homburg verlassen. Foto: Hagen
Ausgedünnt: Bis auf Simon Knerr (2. von rechts) haben Philipp Forster, Nils Bechtel, Lukas Styrancak, Lukas Glück, Michael Mohn und Michal Kurka (von links) den TV Homburg verlassen. Foto: Hagen FOTO: Hagen
Homburg. Der Handball-Saarlandligist TV Homburg steht vor einer unsicheren Zukunft. Nach Querelen in der Vereinsführung haben zahlreiche Spieler schon vor Abschluss der Saison den Verein verlassen. Der frühere Abteilungsleiter Jörg Ecker versucht, den Scherbenhaufen zu kitten. Markus Hagen

Vor einer ungewissen sportlichen Zukunft steht Handball-Saarlandligist TV Homburg. Trotz des siebten Platzes der ersten Mannschaft hatten vorzeitig schon vier Spieler den Verein verlassen. Zudem waren Abteilungsleiter Sebastian Bieber und sein Stellvertreter Stefan Heinz bereits im Mai aus persönlichen Gründen zurückgetreten.

Da die Handball-Abteilung nun führungslos war, übernahm Teammanager Karsten Müller die Regie. Aber er konnte nicht verhindern, dass weitere Spieler der ersten Mannschaft den Verein verlassen haben. Nach Differenzen mit dem ehemaligen Abteilungsleiter, Jörg Ecker, ist nun auch Müller zurückgetreten.

Ecker warf Müller unter anderem vor, sich nicht rechtzeitig um neue Spieler gekümmert zu haben, nachdem einige Abgänge bereits bekannt waren. "Wir haben uns vergeblich um Ersatz gekümmert. Leider ist der TVH auch finanziell nicht die erste Adresse im Saarland", betont Müller.

Vor 14 Tagen übernahm Ecker, zurzeit auch Trainer der A- und B-Jugend, wieder die Leitung der Handball-Abteilung, nachdem er diese Funktion bereits bis 2012 innehatte. "Nach meinem Rückzug aus der Führungsspitze wollte ich mich eigentlich ganz auf meine Tätigkeit als Jugendtrainer konzentrieren. Doch nachdem einiges in den letzten Wochen aus dem Ruder gelaufen war, habe ich mich auf Bitten des Vorsitzenden des Gesamtvereins, Michael Conrad, bereit erklärt, das Handball-Schiff wieder auf Kurs zu bringen", schildert Ecker seine Beweggründe.

Der Aderlass des TVH begann bereits im Mai, als Michal Kurka, der erst im Januar vom Drittligisten TG Münden gekommen war, aus finanziellen Gründen zum RPS-Oberligisten, TSG Haßloch, wechselte. Zuvor hatten Leo Frisch (HF Illtal) und Michael Matthieu (SV 64 Zweibrücken) bereits im März ihren Wechsel nach der Saison bekannt gegeben. Zudem schließt sich Christian Boscolo dem Ligakonkurrenten TV Kirkel an. Auch mehrere Sitzungen unter der Leitung des Fördervereins brachten keine Lösung. "Die Spieler wollten wissen, wie es weitergeht", berichtete Ecker. Mit Nils Bechtel (SGH St. Ingbert), Lukas Glück (HWE Erbach/Waldmohr), Daniel Thum (TV Kirkel), Matthias Mohn, Philipp Rauchschwalbe, Philipp Forster und Lukas Styrancak (alle ohne Vereinsangabe) haben weitere sieben Spieler die Homburger verlassen. Der scheidende Trainer Pavol Jano und Philipp Forster betrachten mit Sorge die Entwicklung, während Kapitän Daniel Thum , der 16 Jahre für den TVH gespielt hat, die Ereignisse nicht kommentieren wollte.

Abteilungsleiter Ecker will nun den Absturz von der Saarlandliga in die Kreisliga verhindern. "Wenn wir jetzt schon die erste Mannschaft abmelden, dann müssen wir in die Kreisliga zurück." Er versuche nun, möglichst viele neue Spieler nach Homburg zu verpflichten, damit die Mannschaft in der Saarlandliga antreten könne. Gelingen diese Pläne nicht, bleibe immer noch die kurzfristige Abmeldung vor der Saison. Dann stehe der TVH für die Saison 2014/15 zwar als erster Absteiger schon fest, könnte aber in der anschließenden Saison in der Verbandsliga einen Neuanfang starten.