| 20:17 Uhr

Kanuslalom
Starke DM-Generalprobe macht Lust auf mehr

 Holger Jung von den Wassersportfreunden Zweibrücken zeigte bei den süddeutschen Meisterschaften in Fürth eine starke Leistung und landete auf Platz drei. Noch erfolgreicher war seine Schwester Britta.
Holger Jung von den Wassersportfreunden Zweibrücken zeigte bei den süddeutschen Meisterschaften in Fürth eine starke Leistung und landete auf Platz drei. Noch erfolgreicher war seine Schwester Britta. FOTO: Steffen Dietz/Privat
Fürth/Zweibrücken. Kanuslalom: Talente der Wassersportfreunde Zweibrücken überzeugen bei den Süddeutschen Meisterschaften in Fürth. Britta Jung gewinnt in ihrer Altersklasse den Titel. Bruder Holger wird Dritter.

Am letzten Wochenende reisten die Wassersportfreunde Zweibrücken ins fränkische Fürth zu den süddeutschen Meisterschaften im Kanuslalom. Athleten aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Würtemberg, dem Saarland und Bayern lieferten sich hier spannende Titelrennen und kämpften um die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften.

Auf der 150 Meter langen Wettkampfstrecke machten die Schüler A (12-14 Jahre) den Anfang. In dieser Kategorie schickte der WSF gleich zwei Sportler ins Rennen; die befreundeten Athleten Loris Ellrich und Julius Didi. Im Hinterkopf beider kursierte der Gedanke an die DM-Quali, für die eine Platzierung unter den ersten 20 nötig war. Der Contwiger Ellrich bestritt einen starken zweiten Lauf – und verpasste das Ziel mit Platz 22 nur haarscharf. Trainer Sebastian Zehfuß sagte: „Im ersten Moment kam etwas Frust auf, trotzdem hat Loris eine starke Leistung gezeigt“. Sein Sportskamerad Didi setzte nach einem schwächeren ersten Lauf alles auf eine Karte und absolvierte einen nahezu perfekten zweiten Durchgang. Mit dieser Leistung konnte sich Didi auf den zwanzigsten Platz schieben und somit den Traum der Deutschen Meisterschaft Wirklichkeit werden lassen.

Einen Riesenerfolg landete die zehnjährige Britta Jung. In der Kategorie der Schüler B (10-12 Jahre) lieferte sie sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Augsburgerin Carolin Diemer. Nach zwei spannenden Läufen hatte Jung die Nase knapp vorne und krönte ihre Anstrengungen mit dem süddeutschen Meistertitel.



Ihr 16-jähriger Bruder Holger kämpfte währendessen um die Bestzeit des Tages, die bei 86 Sekunden lag. In der Junioren Klasse (16-18 Jahre) konnte er mit seinem sauberen Lauf zwar nicht die Bestzeit knacken – sich aber mit einer Zeit von 92 Sekunden auf einen starken dritten Rang schieben.

Für die größte Überraschung des Wochenendes sorgte jedoch der Zweibrücker Schüler des Helmholtzgymnasiums Cedric Halm. Sein Ziel war es, in der Jugendkategorie (14-16 Jahre) das Ticket für die DM zu lösen. Mit einem starken Lauf überraschte er nicht nur seine Trainer – sondern auch viele Konkurrenten. Er sicherte sich in einer Zeit von 102 Sekunden Rang 7 und schaffte somit die Qualifikation.

Bei den jüngsten C-Schülerinnen (7-10 Jahre) trat Alva Perez für den WSF an. Ihr Vater und Trainer Angel Perez gab ihr die richtigen Instruktionen. Die Tochter erreichte mit zwei guten Läufen Rang 5.

Die Trainer gaben ihren Schützlingen aber nicht nur wichtige Hinweise, sondern brannten selbst darauf, ins Wasser zu steigen. Trainer Perez fuhr bei den Senioren B knapp am Podest vorbei. Mit Platz vier war er trotzdem zufrieden. Trainer Zehfuß ging es ähnlich. Auch er belegte Rang vier in der Altersklasse der Senioren A. Ihm fehlte lediglich eine Sekunde zu Bronze. Der dritte Trainer WSF-Stefan Loch kämpfte in der Leistungsklasse um einen Qualifikationsplatz. Er lieferte einen sauberen Lauf ab und landete auf Rang 15 – und verpasste die DM-Quali damit haarscharf um eine Zehntelsekunde.

Die einstimmige Meinung der WSF-Trainer nach den Siegerehrungen: „Unsere Sportler haben hier sehr gute Leistungen gezeigt – jetzt liegt der Fokus ganz auf den Deutschen Meisterschaften in Zeitz und Hohelimburg.“