| 22:03 Uhr

Wertvolle Tipps vom Dressur-Profi

 Knut Danzberg (Mitte) mit Jennifer Bender, Michelle Guth und Luise Spangenberger (von links) in der Reithalle des Landgestüts. Foto: cvw
Knut Danzberg (Mitte) mit Jennifer Bender, Michelle Guth und Luise Spangenberger (von links) in der Reithalle des Landgestüts. Foto: cvw FOTO: cvw
Zweibrücken. Leise gab Pferdewirtschaftsmeister Knut Danzberg seine Anweisungen. Dass die Reiterin am anderen Ende der 60 Meter langen Reithalle sie ausführen kann, liegt an dem drahtlosen Funk, über den beide miteinander Verbunden sind. Fast 20 Amazonen, vorwiegend vom RFV Zweibrücken , ließen sich am Wochenende bei dem langjährigen Zuständigen für Jugendarbeit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN wertvolle Tipps für die Dressurarbeit mit ihren Pferden geben. Alle sind sich einig: "Er erklärt leicht verständlich und nachvollziehbar." cvw

Leise gab Pferdewirtschaftsmeister Knut Danzberg seine Anweisungen. Dass die Reiterin am anderen Ende der 60 Meter langen Reithalle sie ausführen kann, liegt an dem drahtlosen Funk, über den beide miteinander Verbunden sind. Fast 20 Amazonen, vorwiegend vom RFV Zweibrücken , ließen sich am Wochenende bei dem langjährigen Zuständigen für Jugendarbeit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN wertvolle Tipps für die Dressurarbeit mit ihren Pferden geben. Alle sind sich einig: "Er erklärt leicht verständlich und nachvollziehbar."

Den ersten Tag lehrte Danzberg jeden einzelnen Reiter, wie er sein Pferd zu Beginn der Stunde in eine tiefe, entspannte Dehnhaltung reiten kann, um es zu lockern. "Erst wenn der Hals schwingt, geht dein Pferd über den Rücken und dann erst kannst du wirklich mit der Arbeit beginnen", betonte der Ausbilder. So zeigten sich die Pferde auch durchweg kooperativ. Jennifer Bender hatte den Trakehnerhengst des Landgestüts, Marseille, gesattelt. "Ich reite ihn erst seit kurzem, wir finden uns noch", erklärte sie, dankbar für die professionelle Unterstützung. "Was ich hier mitnehme, kann ich auch bei meinen Springpferden anwenden", freute sie sich.

Auch Michelle Guth strahlte. Die 15-jährige Wörschweilerin will nach ihren A-Erfolgen jetzt erstmals in Klasse L starten. Auch mit Luise Spangenberger und dem ehemaligen Landbeschäler, Fürst Gutenberg, arbeitete der Turnierrichter bis zur höchsten Klasse Grand Prix an einzelnen Lektionen der mittelschweren Klasse. "Ich muss mein Pferd besser vorbereiten", nimmt die 16-jährige Reiterin vom TPSV Enkenbach-Alsenborn aus dem Lehrgang mit.



Zufrieden war auch Danzberg. Er lobte Engagement und Talent der Reiter wie auch einiger sehr viel versprechender Pferde . Als ehemaliger Vierkampf-Betreuer freute es ihn, mit Selma Sahinoglu eine engagierte und vielversprechende Vierkämpferin zu unterrichten. Vom Zweibrücker Landgestüt ist er begeistert. Er komme gerne wieder, wenn er eingeladen werde.