| 00:00 Uhr

Weiter auf Euphoriewelle gleiten

 Andy Nunold (links) muss Hornets-Coach Richard Drewniak heute Abend ersetzen. Er fehlt aufgrund einer Sperre. Foto: Wille/pmd
Andy Nunold (links) muss Hornets-Coach Richard Drewniak heute Abend ersetzen. Er fehlt aufgrund einer Sperre. Foto: Wille/pmd FOTO: Wille/pmd
Zweibrücken. Die kurze Pause beendet, wollen die Zweibrücker Hornets ihre Erfolgsserie auch im neuen Jahr fortsetzen. Heute Abend ist der Eishockey-Regionalligist zu Gast beim Tabellenvierten in Stuttgart. Svenja Kissel

Wie gut die Zweibrücker Hornets ins neue Jahr rutschen, zeigt sich gleich heute Abend. Beim Tabellenvierten Stuttgarter EC will der Eishockey-Regionalligist an die Ergebnisse der bislang so "grandiosen Runde" anknüpfen. "Das ist auf jeden Fall der Plan", sagt Trainer Richard Drewniak lachend. Nur zwei Niederlagen, jeweils gegen Spitzenreiter Heilbronn, musste der EHC Zweibrücken bislang in 13 Partien einstecken, zum Jahresabschluss wurden die Baden-Rhinos Hügelsheim mit 11:6 abgefertigt. Die Euphoriewelle, auf der die Hornets reiten, soll auch am Freitagabend, 20 Uhr, nicht brechen.

Dabei haben sich die Zweibrücker im Hinspiel schwer getan gegen die Stuttgarter. Um den knappen 5:3-Erfolg musste das Drewniak-Team hart kämpfen. "Generell hat Stuttgart eine gute Mannschaft, am Anfang waren die aber selbst überrascht davon, wie gut es bei ihnen lief." Zuletzt brach der EC ein, mit fünf Niederlagen in Serie ging das Team in die Pause. "Noch sind die Stuttgarter aber Vierter, wollen diesen Platz mit Blick auf die Playoffs auf jeden Fall verteidigen - daher wird es ein ganz schweres Spiel für uns", betont der 41-jährige Drewniak. Zumal sich der Gastgeber mit zwei "richtig guten Neuzugängen" verstärkt hat. "Sie sind daher schwer einzuschätzen, aber wir spielen auf jeden Fall auch in Stuttgart auf Sieg - ich bin guter Dinge, dass das gelingt."

Auf zwei Spieler muss der Hornets-Trainer dabei verzichten. Robin Lehmann fällt erkrankt aus, André Nunold muss wegen eines Stockschlags in der Partie gegen Hügelsheim für ein Spiel aussetzen. Ansonsten seien alle an Board und nach der kurzen Weihnachtspause schon wieder heiß aufs Eishockeyspielen. "Die kurze Ruhephase - insgesamt sind uns ja nur drei Trainingseinheiten ausgefallen - hat dem ein oder anderen aber sicher gut getan, um Wehwehchen auszukurieren."

Heiß auf das erste Spiel des Jahres sind auch die Hornets-Fans. Nach Stuttgart reisen diese mit einem eigenen Bus an, um den EHC auf ihrer Mission "Verteidigung des zweiten Platzes" zu unterstützen. "Das ist ein echter Vorteil für uns", freut sich Richard Drewniak.

Fans des Eishockeyclubs Zweibrücken können weiterhin über ihren Spieler der Saison abstimmen. Dies ist online auf der Seite www.pfaelzischer-merkur.de/hornets oder per Teilnahmekarte möglich. Diese liegen in der Geschäftsstelle des Pfälzischen Merkur in der Hauptstraße 66 sowie bei Edeka Ernst im Hilgardcenter bereit. Die Teilnahmekarten werden zudem bei den Heimspielen des EHC in der Eishalle verteilt. Jede Stimme wird einmal gezählt. Gewinnspiel-Teilnahme ab 18 Jahren. Einsendeschluss ist der 2. Februar. Die Ehrung des "Hornets-Spielers der Saison" erfolgt beim ersten Playoff-Heimspiel in der Zweibrücker Ice Arena Anfang Februar. Ebenso die Ziehung der Gewinner.

Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von rund 2500 Euro. Der Hauptpreis: zwei VIP-Tickets zum DEL-Heimspiel der Adler Mannheim gegen die Eisbären Berlin am 17. Februar.