| 22:12 Uhr

Wallhalben darf sich keinen Ausrutscher leisten

Spitzenreiter Herschberg II, hier Björn Schüngel (li.) im Duell mit Althornbachs Sven Müller, trifft nun auf Schlusslicht Battweiler. Foto: mw
Spitzenreiter Herschberg II, hier Björn Schüngel (li.) im Duell mit Althornbachs Sven Müller, trifft nun auf Schlusslicht Battweiler. Foto: mw FOTO: mw
Im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-C-Klasse Mitte ist der VfL Wallhalben nach zuletzt durchwachsenen Leistungen nun gefordert. In Winterbach sollen die Punkte her. Fritz Schäfer

B-Klasse West. Das Spitzenduo Herschberg II und Maßweiler hat lösbare Aufgaben. Ligaprimus Herschberg empfängt am Samstag, 14.30 Uhr, Schlusslicht Battweiler II. Maßweiler den SV Wiesbach. Dabei benötigt Wiesbach noch jeden Punkt, um den Klassenverbleib zu sichern. Deshalb wird die Partie nach Einschätzung des Maßweiler Trainers Christian Meier "eine ganz harte Nuss". Meier erwartet eine defensiv eingestellte Truppe, die auf Konter lauert.

Mit RW Höhmülbach hat Martinshöhe am Sonntag, 15 Uhr, auch einen Gegner zu Gast, der um den Klassenverbleib kämpft. "Da müssen wir aufpassen", meint Spielertrainer Kevin Leiner. "Die müssen gewinnen." Wobei Leiner seine Elf als fußballerisch besser einschätzt. "Wir müssen das aber auch auf dem Platz zeigen." Und dabei habe es bei einigen Spielern im Laufe der Saison schon des öfteren gemangelt, zieht Leiner kurz vor Schluss eine gemischte Bilanz. "Ich bin nicht ganz zufrieden." Vor allem der Abstand zu den ersten drei sei für den Fünften zu groß. Gegen Höhmühlbach soll sich der Abstand nicht vergrößern. Auch wenn es schwer sei, das Team zu motivieren, wenn es um nichts mehr geht.

C-Klasse Mitte. "Wir könnten schon fast durch sein", sagt Wallhalbens Spielleiter Dirk Stiwitz. Doch in den vergangenen sechs Spielen leistete sich der VfL drei Niederlagen. "Das waren alles Gegner aus der Spitzengruppe", erklärt Stiwitz. In der C-Klasse Mitte gehören sechs Teams zur dieser dazu. Aber nicht der SC Winterbach, bei dem der VfL Wallhalben am Samstag, 16 Uhr, zum Nachbarschaftsduell gastiert. "Ich gehe davon aus, dass die uns nichts schenken werden. Im Gegenteil rechne ich damit, dass die Winterbacher uns ein Bein stellen wollen", meint der Wallhalber Spielleiter. Darauf müsse sich sein Team einstellen. Angesichts der derzeitigen Tabellensituation müssten drei Punkte her. Höhfröschen liegt bei einem Spiel mehr zwei Punkte vor Wallhalben. Der Dritte Harsberg liegt bei gleich vielen Spielen wie Wallhalben drei Punkte hinter dem VfL. "Und am letzten Spieltag kommt Höhfröschen zum Endspiel zu uns", blickt Stiwitz nach vorne.