| 00:00 Uhr

VTZ-Turnerinnen trumpfen auf

 Die älteren Pflicht-Turnerinnen der VT Zweibrücken sind stolz auf ihre Teilnahme bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften. Foto: Verein
Die älteren Pflicht-Turnerinnen der VT Zweibrücken sind stolz auf ihre Teilnahme bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften. Foto: Verein FOTO: Verein
Gau-Odernheim. So erfolgreich wie nie waren die Turnerinnen der VT Zweibrücken bei den rheinland-pfälzischen Mannschaftsmeisterschaften in Gau-Odernheim: Zwei Gold- und eine Silbermedaille waren die Ausbeute. ski

Mit zwei Titeln, einer Vize-Meisterschaft und einem guten vierten Platz sind die Turnerinnen der VT Zweibrücken von den Rheinland-Pfalz-Mannschaftsmeisterschaften zurückgekehrt. "Dies ist die beste Bilanz auf Rheinland-Pfalz-Ebene, die wir je hatten", erklärt Trainerin Sonja Rayer stolz. Hinter der TSG Haßloch war die VTZ damit auch der erfolgreichste pfälzische Verein. "Und Haßloch besitzt eine eigene Halle mit feststehenden Geräten und Gruben", zeigt Rayer die unterschiedlichen Voraussetzungen auf.

Gleich zum Auftakt trumpften die Zweibrückerinnen in der Kür modifiziert 3 in der jahrgangsoffenen Altersklasse auf. Helena Michel, Marie Bastian, Jill Grunder, Marie-Louise Hugo, Kim Grunder, Anne Meister und Emma Meister überzeugten am Sprung mit zwei Tsukaharas, erstmals von Bastian "mit einem tollen Sprung" und Regionalliga-Turnerin Emma Meister. Das Team war an diesem Gerät nicht zu schlagen. Wie auch am Boden und am Stufenbarren, den die VTZ ganz souverän gewann. Lediglich am Balken, wo die Schützlinge von Sonja Rayer ohne Abwurf blieben, wurden sie von der TSG Haßloch übertrumpft. An dem Gesamtsieg änderte das aber nichts.

Die zweite Goldmedaille für die VTZ erturnten die jüngeren Pflicht-Athletinnen. Rayer: "Es war eine tolle Mannschaftsleistung der Mädchen." Herausragend dabei die Leistungen von Luisa Hausner und Sarah Conrad, als beste und drittbeste Turnerin des gesamten Feldes. Eine tolle Übung am Stufenbarren turnte Josephine Wunderberg mit 16,75 Punkten. Lediglich am Boden wurde das Team aus Zweibrücken , das Marie Lugenbiehl und Emilie Mrowiec komplettierten, übertrumpft.

Die jüngeren Kür-Turnerinnen, die krankheitsbedingt an drei von vier Geräten nur zu dritt, also ohne Streichwertung turnen mussten, gewannen die Silbermedaille. Am ersten Gerät, dem Schwebebalken, blieben die Kleinen ohne Absteiger - "das ist Nervenstärke". Belohnt wurden Amelie Kiehm, Helen Vedder, Lilian Göritz und Laura Conrad mit dem zweiten Platz hinter dem TV Rheinbrohl, mit dem unter diesen Umständen keiner gerechnet hätte. "Den bislang besten Wettkampf zeigte in dieser Mannschaft Lilian Göritz, die mit 50,65 Zählern die eifrigste Punktesammlerin ihrer Mannschaft war", lobt Sonja Rayer.

"Die ‚alten' VTZ-Turnerinnen in den Pflichtübungen, die von der Qualifikation als zweite der Pfalzmeisterschaften schon überrascht waren, belegten einen guten vierten Platz." Nur die drei Erstplatzierten der drei Landesturnverbände schoben sich vor die Zweibrücker. Zwei Stürze am Schwebebalken verhinderten für das Team um Eva Lehner, Lisa Mahla, Jasmin Glahn, Jeanette Gries, Michaela Lang und Ulrike Pleger den Sprung auf den dritten Platz.