| 20:40 Uhr

Basketball-Bezirksliga
VTZ hat Sieg schon zur Halbzeit sicher

14 Zähler steuerte Johann Klein zum nächsten Sieg der VTZ-Basketballer gegen Ramstein bei.
14 Zähler steuerte Johann Klein zum nächsten Sieg der VTZ-Basketballer gegen Ramstein bei. FOTO: Martin Wittenmeier
Zweibrücken . Nachdem der TV Ramstein einen nicht gemeldeten Spieler eingewechselt hat, entscheidet jetzt der Ligaleiter über die Wertung der Partie gegen die VTZ. Sportlich setzten sich die Zweibrücker Basketballer im Spitzenspiel klar mit 90:75 durch. Von Martin Wittenmeier

Schon beim Gang in die Pausenkabine klatschten sich die Basketballer der VT Zweibrücken ab.Denn zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass die Punkte im Bezirksliga-Spitzenspiel gegen den TV 03 Ramstein in der Rosenstadt bleiben würden. Denn die Gäste hatten in der ersten Hälfte Abraham Rivera aufs Parkett geschickt. Dessen Name stand aber gar nicht unter den zwölf Ramsteiner Spielern, die auf dem Spielbogen vermerkt waren. Allerdings war der Fauxpas des Ligazweiten erst 35 Sekunden vor dem Pausenpfiff von den Unparteiischen bemerkt worden.

„Der Ligaleiter bekommt den Meldebogen zugeschickt und entscheidet dann, ob die Partie sportlich gewertet wird oder am Grünen Tisch ein Urteil fällt. Im Normalfall muss das einen 20:0-Sieg für uns und einen Punkt Abzug für Ramstein geben. Mir ist das ehrlich gesagt egal – gewonnen ist gewonnen“, erklärte VTZ-Spielertrainer Denis Rendgen. Obwohl beide Mannschaften nach 20 Minuten hätten Feierabend machen können, einigte man sich, die Partie zu Ende zu spielen.

Schließlich war das Duell mit dem Verfolger die erste härtere Prüfung in dieser Saison. Gegen die fast ausschließlich mit US-Amerikanern gespickte Ramsteiner Truppe tat sich die VTZ im Anfangsviertel doch ziemlich schwer. „Es waren einige Fouls dabei, die den Spielfluss gestört haben“, meinte Rendgen. Zwar führte sein Team schnell mit 8:0, verlor dann aber etwas den Faden und lag nach zehn Minuten lediglich mit 20:17 in Front.



Das änderte sich aber rasch: Den zweiten Abschnitt eröffnete Gürkan Kirca mit einem erfolgreichen Distanzwurf und läutete damit eine starke Phase der Gastgeber ein, die sich auf 27:19 absetzen konnten. Doch auch Ramstein fand sich nun in der Offensive besser zurecht. Mitte des Viertels war der Vorsprung wieder auf einen Punkt zusammengeschmolzen (31:30). Doch ein
10:2-Lauf sorgte dafür, dass der Tabellenführer die Partie wieder unter seine Kontrolle brachte. 45:34 lag der Spitzenreiter kurz vor der Pause vorne. Dann rückten das Schiedsrichtergespann in den Mittelpunkt. Minutenlang studierten sie den Spielbogen, um dann festzustellen, dass die Ramsteiner Nummer 18 nicht darauf zu finden war. Nach einiger Konfusion wurde schließlich aber doch noch weitergespielt. Die Zweibrücker ließen sich von der unfreiwilligen Unterbrechung nicht beirren und legten durch Kirca noch einen weiteren Dreier zum 48:36-Halbzeitstand nach.

Auch die ersten Minuten des zweiten Durchgangs gehörten den Gastgebern, die Ramstein jetzt phasenweise überrannten. Erst zum Ende des Abschnitts berappelten sich die Gäste und verkürzten auf 54:65. Hier war es vor allem Lemar Wiltshire, mit 24 Punkten bester Werfer der Partie, der auf Ramsteiner Seite für Betrieb sorgte.

Das Schlussviertel verwaltete die VTZ souverän. Bei teilweise mehr als 20 Zählern Vorsprung konnte es sich Rendgen auch erlauben, seinen beiden Nachwuchsspielern Kamal Midani und Philipp Schröder größere Spielanteile zu schenken. Johannes Meenken setzte mit einem Halbdistanzwurf den Schlusspunkt unter den am Ende ebenso deutlichen wie auch verdienten 90:75 (20:17/48:36/65:54)-Sieg der VT Zweibrücken.

Nächster Gegner ist der Tabellenvierte TSG Maxdorf, bei dem die VTZ am kommenden Samstag antritt. Spielbeginn in der Waldsporthalle ist um 18 Uhr.