| 00:00 Uhr

VTZ bleibt auf Tuchfühlung

 In der ersten Halbzeit war Raimonds Trifanovs von den Bitburgern nicht zu stoppen, in der zweiten Hälfte wurde er in Manndeckung genommen. Dennoch erzielte er sechs Treffer für die VTZ. Foto: cos/pmz
In der ersten Halbzeit war Raimonds Trifanovs von den Bitburgern nicht zu stoppen, in der zweiten Hälfte wurde er in Manndeckung genommen. Dennoch erzielte er sechs Treffer für die VTZ. Foto: cos/pmz FOTO: cos/pmz
Bitburg/Zweibrücken. Bislang gleicht die Saison des Handball-Oberligisten VT Zweibrücken einer Achterbahnfahrt. Zum Jahresabschluss feiert das Team von Mirko Schwarz einen 41:32-Erfolg gegen den TV Bitburg. Kathrin Dauenhauer,Svenja Kissel (beide Merkur)

Erleichterte Gesichter bei der VT Zweibrücken. Der Handball-Oberligist hat am Samstag einen gelungenen Jahresabschluss gefeiert. Beim TV Bitburg gelang ein nie gefährdeter 41:32 (19:13)-Auswärtssieg. "Wir haben den Gegner beherrscht, Trainer Mirko Schwarz und ich waren mit der Leistung zufrieden", erklärt der VTZ-Vorsitzende Jörg Clemens. Vor allem mit Hinblick auf die andauernden personellen Probleme. So fielen Tomas Mazar und Max Ulbrich aus.

Da die Gäste jedoch loslegten wie die Feuerwehr, schnell mit 7:1 führten, konnte Schwarz den durch seine Handverletzung angeschlagenen Philip Wiese größtenteils schonen. Er wurde nur für ein paar Minuten eingesetzt. "Alle anderen Spieler bekamen Spielzeit."

Ein kleiner Durchhänger nach dem furiosen Start brachte die Bitburger dann bis auf drei Toren wieder heran. Die VTZ ließ den Gastgeber aber nur kurz gewähren, zog das Tempo wieder an und setzte sich Tor um Tor ab. So stellte Martin Mokris nach 17 Minuten den alten Vorsprung wieder her (13:7). David Biehl, der "den verletzten Mazar in Abwehr und Angriff glänzend vertreten hat", wurde immer wieder am Kreis gesucht und gefunden. Am Ende kam er auf sieben Treffer. Ein Sonderlob des Vorsitzenden ging auch an Marek Galla führte, der glänzend Regie führte. So hielten die Zweibrücker den TV bis zur Pause um sechs Tore auf Abstand.

Etwas zu lässig kam die Mannschaft von Kapitän Wiese aus der Pause. Bitburg kam beim Stand von 22:18 für die VTZ in der 35. Spielminute auf vier Tore heran. Raimonds Trifanovs, der in der ersten Halbzeit nach Belieben getroffen hatte, wurde in den zweiten 30 Minuten in Manndeckung genommen. Das brachte die Truppe von Trainer Schwarz kurzzeitig aus dem Konzept

Andere Spieler, wie Steffen Kiefer und David Biehl, übernahmen aber den Part von Trifanovs und bauten den Vorsprung wieder aus.

So war es Kapitän Philip Wiese vorbehalten, erstmals einen Zehn-Tore-Vorsprung herauszuwerfen (42.). Trainer Mirko Schwarz war mit den gezeigten Leistungen im Angriff zufrieden. In der Abwehr jedoch arbeitete seine Mannschaft nicht immer konzentriert. "Etwas zu verbessern gibt es immer", betont Clemens. So trüben die 32 Gegentore etwas den positiven Gesamteindruck. "Gegen diesen Gegner waren das einfach zu viele Tore, die wir zugelassen haben." Aber insgesamt müsse die VTZ diesen Sieg als absolut positiv bewerten, zumal die Bitburger in der vergangenen Woche bei der knappen Niederlage in Illtal bewiesen haben, dass sie "kein Fallobst sind".

Durch diesen Erfolg zum Jahresabschluss überwintern die Zweibrücker auf Platz vier. Mit diesem könnten die Zweibrücker aufgrund der langen Verletztenliste noch zufrieden sein. Noch ist das Team damit auch auf Schlagdistanz zu den führenden Mannschaften Illtal und Haßloch. Wenn nach der Winterpause wieder alle Mann an Bord sind, wollte die VT Zweibrücken-Saarpfalz wieder angreifen und versuchen, die drei Punkte Rückstand wettzumachen.

Zum Thema:

Auf einen BlickTreffer der VTZ: Mokris 9/1, Kiefer 8/2, Biehl 7, Trifanovs 6, Galla 5, Stauch 3, P. Wiese 2, F. Wiese 1. kda