| 19:28 Uhr

VTN-Badminton feiert Erfolge bei den Kreismeisterschaften

 Lukas Kau und Lukas Theisinger (von links) unterlagen dem späteren Siegerdoppel nur ganz knapp. Foto: Jürgen Kalleder
Lukas Kau und Lukas Theisinger (von links) unterlagen dem späteren Siegerdoppel nur ganz knapp. Foto: Jürgen Kalleder FOTO: Jürgen Kalleder
Saarbrücken/Zweibrücken. Fünf Spieler haben für die VTN-Badminton an den Kreismeisterschaften teilgenommen - und sie waren recht erfolgreich. Eine Silber- und zwei Bronzemedaillen sprangen dabei für die Niederauerbacher heraus. hja

Fünf Spieler haben für die VTN-Badminton an den Kreismeisterschaften teilgenommen - und sie waren recht erfolgreich. Eine Silber- und zwei Bronzemedaillen sprangen dabei für die Niederauerbacher heraus.

Mangels Ausrichter fanden die Badminton-Saarlandmeisterschaften in diesem Jahr an der Sportschule Saarbrücken statt. Gleichzeitig wurde für die Spielerinnen und Spieler der A-, B- und C-Klassen eine Kreismeisterschaft ausgetragen. Im Gemischten Doppel erspielten sich Sandra Huber und Markus Hoffmann, die gegen den späteren Meister Laufer/Große zuvor knapp mit 17:21 und 18:21 unterlegen waren, mit Platz drei Bronze.

Im Herreneinzel hatte die VTN-Badminton drei heiße Eisen im Feuer. Und alle drei scheiterten schließlich am späteren Sieger Julian Schneider vom BSC Fischbach. Amar Terzic unterlag ihm im Viertelfinale und erspielte sich so Rang fünf. Lukas Kau musste dessen Stärke im Halbfinale anerkennen, erreichte allerdings dennoch mit Rang drei einen Platz auf dem Treppchen. Lukas Theisinger schaffte es bis ins Finale, wo er ebenfalls Julian Schneider den Vortritt lassen musste. Er erspielte sich mit der Vize-Meisterschaft die beste Platzierung eines VTN'lers.



Schließlich wurde Schneider auch im Herrendoppel zum Zünglein an der Waage. Das VTN-Doppel Kau und Theisinger traf im Viertelfinale auf Schneider/Paffrath, denen man hauchdünn mit 18:21, 21:19 und 22:24 unterlegen war. So kamen die jungen VTN'ler "nur" auf Platz fünf. Schneider/Paffrath setzten sich anschließend im Halbfinale (21:15, 21:9) und im Endspiel (21:10 und 21:10) haushoch durch. Mit etwas Glück hätten diese Platzierung auch Kau/Theisinger schaffen können.