| 23:34 Uhr

B- und C-Klasse PS/ZW
Vorgezogenes Endspiel in der C-Klasse West

Fußball-B-Klasse West: Sechs-Punkte-Spiel in Wattweiler gegen den VfL Wallhalben Von Fritz Schäfer

B-Klasse West „Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel“, charakterisiert der Vorsitzende des TuS Wattweiler, Harald Nentwig, die Partie am Sonntag, 15 Uhr, gegen den VfL Wallhalben. „Mit einem Sieg können wir einen großen Schritt zum Klassenverbleib machen.“ Wattweiler rangiert derzeit mit 15 Punkten aus 19 Spielen auf dem 13. Platz. Fünf Punkte vor dem Schlusslicht SV Hornbach, der bereits 20 der 28 Partien ausgetragen hat. Dazwischen liegt Wallhalben mit zwölf Punkten aus 17 Begegnungen.

Wallhalben habe eine kampfstarke Mannschaft, schätzt Nentwig den Gegner ein. „Das wird nicht einfach. Aber wir spielen zu Hause und haben eine junge Mannschaft mit schnellen Angreifern.“

Der SV Großsteinhausen II hat das Nachholspiel in Harsberg 2:1 (0:1) gewonnen. Harsberg war optisch überlegen und ging durch Simon Woll (10.) in Führung. In der Schlussphase drehten Ralf Lacroix und Pascal Veith das Spiel.



B-Klasse Kus-Kl Die SG Bechhofen-Lambsborn steht am Sonntag, 15 Uhr, beim SV Brücken vor einem weiteren Spiel gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf. Zuletzt gewann die Mannschaft um Trainer Sören Bernhard gegen Waldmohr und Schwedelbach und gegen den Spitzenreiter Mackenbach II spielte die SG Unentschieden. „Aber wir kommen nicht an den Konkurrenten vorbei“, sagt Bernhard. Deshalb sei in Brücken ein Sieg Pflicht, um weiter auf einen der ersten beiden Plätze zu hoffen. Ansonsten würden die Konkurrenten noch weiter wegziehen. Und Brücken Bechhofen überholen.

C-Klasse West Die Tabelle der C-Klasse ist wegen der beiden Abmeldungen im September (Bottenbach II) und Anfang März (Großsteinhausen III) sowie der witterungsbedingten Spielausfälle eh schon unübersichtlich. Jetzt haben in der Woche noch Wattweiler II und Ixheim II ihre Teams zurückgezogen (wir berichteten). Das einzig konstante sind seit Wochen die beiden Spitzenpositionen Contwig II und Battweiler-Reifenberg II. Beide treffen am Sonntag, 13 Uhr, in Battweiler aufeinander.

Contwig liegt sieben Punkte vor dem Gegner, hat aber auch drei Spiele mehr. Deshalb kann Battweilers Spielleiter Michael Wolf mit einem Unentschieden „gut leben“, Ein Sieg wäre ein „Riesenschritt“. Die Spielvereinigung hat nach dem Spitzenspiel noch fünf Partien. Contwig nur noch zwei. „Bei dem Spiel entscheidet die Tagesform“, hält Wolf die Begegnung für völlig offen.

Angesichts der nur noch zwei ausstehenden Partien müsse seine Mannschaft gewinnen, meint Contwigs Trainer Max Blum. Nach der Partie am Sonntag hat Contwig bis Mitte Mai spielfrei. „Wir können dann nur noch zusehen, was Battweiler macht.“ Bei der Partie am Sonntag könne er auf jeden Fall aus dem Vollen schöpfen.