| 20:41 Uhr

Pferedsport
Von den Tipps eines Profis profitieren

Viel mitgenommen haben Pferde und Reiter wie Sina Such (rechts) beim Lehrgang mit Arjan von Loon am Gestüt Etzenbacher Mühle.
Viel mitgenommen haben Pferde und Reiter wie Sina Such (rechts) beim Lehrgang mit Arjan von Loon am Gestüt Etzenbacher Mühle. FOTO: Cordula von Waldow
Wiesbach. Reiten: 14 zufriedene Teilnehmer bei Lehrgang mit Arjan van Loon.

(cvw) „Ich habe sehr vieles mitgenommen und hoffe, dass Arjan öfter kommt“, resümiert Springreiter Peter Mayer, Einsteller auf dem Gestüt Etzenbacher Mühle, über den Dressurlehrgang mit Arjan van Loon. Das bestätigt Springkollegin Adrienne Meyer vom RV Einöd, die mit ihrer Rappstute Carla Negra einmal mehr den ganzheitlichen Unterricht bei dem mehrfachen saarländischen Landesmeister genoss. Die Fortschritte zeigen sich bei allen Reitern sichtlich, weshalb sie auch vom Zuschauen enorm viel profitiere. „Man kann bei Arjan nicht schummeln, er sieht einfach die Fehler und hilft einem, sie zu korrigieren“, freut sie sich über deutliche Verbesserungen und wertvolle Tipps für den Trainingsalltag. „Du musst mehr Übergänge reiten, Schritt, Trab, Anhalten, Anreiten – dann bekommst du ihn besser auf die Hinterhand und er bleibt besser bei dir“, empfiehlt der Profi der Amateurin Sina Such (19) im Sattel des Springpferdes Senateur du Ciel von Hofherrin Jennifer Bender. „Er ist sehr sensibel und kann sehr stark werden. Dann läuft er mir einfach davon“, beschreibt sie die Herausforderung. Der niederländische Reitprofi habe ihr sehr geholfen, mehr Gelassenheit zu gewinnen und das Pferd bei sich zu behalten. „Wichtig ist, dass das Pferd auch auf feine Hilfen reagiert“, betont van Loon. „Das muss nicht mit viel Kraft gehen. Stell Dir vor, du hättest gar keine Muskeln. Nimm im Sattel Platz, lass Dich von ihm tragen und kick ihn einfach mit Deinen Knochen an, um seine Hinterhand zu aktivieren“, empfiehlt der Profi, zufrieden mit den Fortschritten seiner Reitschüler. „Ganz gleich, ob jemand sein Springpferd gymnastizieren will oder später S-Lektionen üben, die Basis ist immer gleich“, verdeutlicht er die Ausbildung. Zunächst gehe es darum, das Pferd auszubalancieren. „Wenn das sitzt, wird alles viel einfacher, ob Lektionen im Viereck oder Hindernisse im Parcours.“

Begeistert von den „tollen Trainingstipps“, ist auch Natascha Ruf. Die Springreiterin vom RSC Walshausen hat mit ihrem siebenjährigen Apfelschimmel Quicksilver ein Pferd unter dem Sattel, das gut springt und über ausgezeichnete Gänge und eine gute Dressurveranlagung verfügt. „Mehrwert“ für ihre Einsteller und Reiter der Umgebung wollen Jennifer Bender und Christian Jochum auf dem Gestüt Etzenbacher Mühle schaffen. Und neben den Springlehrgängen mit der mehrfachen Deutschen Meisterin Eva Bitter oder dem langjährigen Gestütsbereiter Hansi Klein auch Dressurlehrgänge anbieten. Dieses Mal waren 14 Teilnehmer aus der Region dabei.