| 00:00 Uhr

Voltigieren: Landgestüt erhält Zuschlag für Deutschland-Pokal

Zweibrücken. Jetzt ist es amtlich: Der Deutschland-Pokal im Voltigieren wird Ende Oktober im Landgestüt Zweibrücken ausgetragen. Erwartet werden 400 Starter und rund 1000 Begleiter. cvw

Damit feiert Zweibrücken nach dem Bundeswettkampf Vierkampf Ende März bereits das zweite, bundesweit beachtete Großereignis in diesem Jahr. Initiator dieses seit fünf Jahren auf M-Niveau ausgetragenen Cups der Gruppen und Doppelvoltigierer ist der Voltigierrichter Leo Laschet aus Kleinbundenbach .

Nachdem im vergangenen Jahr Mainz-Laubenheim, in dessen Mannschaft auch der Zweibrücker Jürgen Köhler startet, den Cup gewonnen hat, war Rheinland-Pfalz als Ausrichter des nächsten Vergleichskampfes gesetzt. "Wir haben nur fünf Anlagen im gesamten Bundesland, die in der Lage sind, eine solch bedeutende Großveranstaltung während der Hallensaison auszurichten", erklärte Laschet. Deshalb fiel seine Wahl auf das Landgestüt mit den geforderten Voraussetzungen.

Während die Deutsche Meisterschaft der Mannschaften in der schweren Klasse ausgetragen wird, sind es für die Doppelvoltigierer aktuell die höchsten zu erreichenden Weihen. Verteidigt wird der Titel von einem Duo aus Westfalen. Neben der VRG Südwestpfalz mit Sitz im Landgestüt, die Anfang Juli mit den Landesmeisterschaften ihr erstes Turnier veranstaltet, sind einmal mehr alle regionalen Vereine um ihre Mithilfe gefragt. Nach dem Goldenen Zweibrücker Herbst als Hauptveranstaltung der Pferdezüchter und dem Islandpferde-Festival sind das Landgestüt und seine Helfer allein im Oktober drei Wochenenden hintereinander mit einer Großveranstaltung gefordert.