| 20:42 Uhr

Volleyball-Verbandsliga
SVK-Volleyballer legen ordentlich nach

Einen gelungenen Saisoneinstand haben die SVK-Volleyballer um Spielertrainer Alexander Hoffmann (rechts) gefeiert.
Einen gelungenen Saisoneinstand haben die SVK-Volleyballer um Spielertrainer Alexander Hoffmann (rechts) gefeiert. FOTO: Marco Wille
Scheidt . Verbandsliga Saar: Trotz einiger Ausfälle und Umstellungen feiern die Zweibrücker auch gegen Klarenthal II einen deutlichen 3:0-Erfolg. Von Svenja Hofer

Einen blitzsauberen Saisonstart haben die Volleyballer des SVK Blieskastel-Zweibrücken hingelegt. Nach dem 3:0-Sieg zum Auftakt beim TV Bliesen II hat das Team von Spielertrainer Alexander Hoffmann am Samstag auch ein klares 3:0 (25:18, 25:23, 26:24) gegen den TV Klarenthal II verbucht. Und das trotz einiger fehlender Stammkräfte. Ohne Mittelangreifer Andre Noll (Urlaub), Diagonalspezialist Christian Bernhardt (krank) und Zuspieler Michael Hoffmann (Arbeit) reisten die Zweibrücker mit nur sieben Mann nach Scheidt, wo sie im eigentlich ersten Heimspiel auf den TVK II trafen. „Aufgrund der Abmeldung von Göttelborn kam dieser Spieltag so zustande“, erklärte Hoffmann.

Auf den Einsatz eines Liberos verzichtete das Team sicherheitshalber. „Bei sechs Spielern plus Libero würde jede Verletzung eine Niederlage bedeuten“. Denn im Volleyball darf nicht in Unterzahl gespielt werden. Ohne ausgebildeten Zuspieler und ohne Libero musste der SVK demnach umstellen und einiges ausprobieren. „Wir hatten schon Bedenken.“ Zumal die Zweibrücker den Gegner aus dem Vorjahres-Pokalfight kannten, in dem sie sich nur knapp mit 3:2 behaupteten. „Wir haben kein einfaches Spiel erwartet, hatten allerdings schon den Anspruch, gegen einen Aufsteiger drei Punkte mitzunehmen“, sagte der SVK-Coach. Und das gelang eindrucksvoll.

Obwohl die Mannschaft in dieser Konstellation zum ersten Mal gemeinsam auf dem Feld stand „und einige Spieler zunächst desorientiert herum liefen“ (Hoffmann), war die Führung des SVK in Durchgang eins nie gefährdet: Jeder Angriff über Daniel “Diddy“ Hoffmann habe zum Erfolg geführt, während Klarenthal zu sehr mit sich selbst und eigenen Fehlern beschäftigt gewesen sei.



Im zweiten Satz kamen sie jedoch besser rein. Allerdings lagen die Zweibrücker auch hier meist mit zwei Zählern in Front. „Es war aber schon deutlich knapper als im ersten Durchgang“, betonte Hoffmann. Ähnlich ging es im dritten Abschnitt weiter. Allerdings konnten sich die Klarenthaler durch einen 4:0-Lauf kurz vor Schluss die 23:21-Führung „krallen“. Doch die SVK-Spieler behielten beim Stand von 22:24 die Nerven und drehten mit einer guten Leistung in der Feldabwehr den Durchgang zu ihren Gunsten. „Ein vierter Satz hätte dem jungen Gegner mit Sicherheit nochmal Schwung gegeben, es wäre vielleicht nochmal knapp geworden“, war Alexander Hoffmann nach dem Matchball erleichtert.

Insgesamt war er sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs. „Das Zuspiel funktionierte besser als erwartet. Daniel Hübert leistete einen sehr guten Job. Außerdem war Diddy mit seiner starken Annahme und seiner Durchschlagskraft im Angriff ein Garant für unseren Sieg. In den ersten beiden Sätzen leistete er sich kaum Fehler“, lobte der Trainer, der derzeit konstant acht Mann im Training hat. Alle vor der Runde wegen Personalmangel aufgekommenen Gedanken, womöglich sogar die Mannschaft abzumelden, sind mittlerweile verflogen. „Da Neuzugang Stefan Nezlaw konstant im Training ist und uns im Mittelblock verstärkt, war die Entscheidung, diese Saison zu spielen, richtig.“ Ganz unabhängig von den bisher so guten Ergebnissen. „Sollten sich im Laufe der Runde noch ein paar Volleyballer hinzu gesellen, schauen wir einer positiven Zukunft entgegen“, ist Hoffmann optimistisch.

Nach einer zweiwöchigen Pause steht für den SVK Blieskastel-Zweibrücken am 19. November in Quierschied die verlegte Partie vom ersten Spieltag an. Am Samstag, 24. November, geht es dann zur bislang sieglosen ersten Mannschaft des TV Klarenthal.