| 21:40 Uhr

Volleyball-Verbandsliga
Teilerfolg gegen den Ligaprimus

  Ausgerechnet gegen den ungeschlagenen Verbandsliga-Spitzenreiter TV Bliesen II (rote Trikots) sammelten die Volleyballer vom SVK Blieskastel-Zweibrücken um Spielertrainer Alexander Hoffmann (beim Block, links) den ersten Saisonpunkt.
Ausgerechnet gegen den ungeschlagenen Verbandsliga-Spitzenreiter TV Bliesen II (rote Trikots) sammelten die Volleyballer vom SVK Blieskastel-Zweibrücken um Spielertrainer Alexander Hoffmann (beim Block, links) den ersten Saisonpunkt. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Volleyball-Verbandsliga: SVK Blieskastel-Zweibrücken unterliegt Tabellenführer TV Bliesen II knapp mit 2:3, kassiert gegen Quierschied aber eine deutliche 0:3-Pleite.

Mit dem ersten Saisonsieg ist es zwar wieder nichts geworden. Aber immerhin den ersten Punkt haben die Verbandsliga-Volleyballer des SVK Blieskastel-Zweibrücken in ihrem siebten Saisonspiel verbucht. Und das ausgerechnet beim 2:3 (25:21 25:20 20:25 18:25 13:15) gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer TV Bliesen II.

Gestartet war der Heimspieltag am Samstag allerdings mit dem in dieser Runde schon (zu) vertrauten Bild. Der personell arg gebeutelte SVK, bei denen dieses Mal Kapitän André Noll fehlte, kam gegen den TV Quierschied nicht in die Partie und unterlag klar mit 0:3 (12:25 19:25 24:26). Beim 12:25 im ersten Satz bekamen die Gastgeber die Angriffe des Gegners nicht unter Kontrolle. Zwar fing sich die Mannschaft von Spielertrainer Alexander Hoffmann Mitte des zweiten Satzes (19:25), doch trotz der Steigerung reichte es auch im umkämpften dritten Durchgang (24:26) nicht zum Erfolg. So gingen die Punkte klar an Quierschied.

Unterkriegen ließen sich die Zweibrücker davon aber nicht. Auch nicht vor der schier unlösbaren Aufgabe im zweiten Match des Abends gegen den bislang ungeschlagenen Spitzenreiter Bliesen II, der mit dritt- und oberliga-erfahrenen Spielern auflief. Im Gegenteil: Der SVK hatte den Ligaprimus am Rande einer Niederlage. Nach dem Gewinn der Sätze eins (25:21) und zwei (25:20) sah es nach einer Sensation für die Zweibrücker aus. Doch nachdem der dritte Abschnitt (25:20) an die Gäste ging, war klar, dass es schwer werden würde. Der SVK hielt gut dagegen, zeigte sein bislang stärkstes Saisonspiel. Doch der Spitzenreiter wurde im vierten Satz (25:18) immer stärker. Im Tie-Break kämpfte die Hoffmann-Truppe um den Sieg, doch mit 13:15 musste sich der SVK geschlagen geben. Immerhin der erste Zäher sprang aber heraus – und auf dem können die Zweibrücker aufbauen.



Zumal zum Jahresausklang noch drei richtungsweisende Partien gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller anstehen. Beim Schlusslicht TV Klarenthal will Alexander Hoffmann am Samstag die Punktausbeute um drei Zähler ausbauen. Die Chance, Revanche zu nehmen besteht dann beim Tabellensiebten TV Quierschied am 14. Dezember, bevor es vor der Weihnachtspause noch gegen den achtplatzierten TV Bliesen IV geht (21.12.).