| 22:00 Uhr

Fußball-Oberliga
Viel Tristesse im letzten Spiel des Jahres

Fast immer ein Bein dazwischen: Zu selten gelang es Florian Steinhauer (rechts) und dem FSV Jägersburg, sich gegen die kompakte Pfeddersheimer Defensive durchzusetzen.
Fast immer ein Bein dazwischen: Zu selten gelang es Florian Steinhauer (rechts) und dem FSV Jägersburg, sich gegen die kompakte Pfeddersheimer Defensive durchzusetzen. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Jägersburg. Oberligist FSV Jägersburg verabschiedet sich mit einer 1:4-Heimniederlage gegen die TSG Pfeddersheim in die Winterpause.

Enttäuschung pur nach dem Abpfiff: Sein letztes Oberliga-Spiel vor der Winterpause hat der FSV Jägersburg am Samstag deutlich mit 1:4 (0:1) gegen die TSG Pfeddersheim verloren und beendet damit das Jahr auf Rang 13.

FSV-Trainer Thorsten Lahm war gefrustet: „Wir hätten nach dem schnellen Rückstand mit unserer Doppelchance ausgleichen müssen.“ Schon der erste Torschuss der Gäste saß, als Fabio Schmidt aus 18 Metern mit einem Heber in den Winkel Jägersburgs Torhüter Mirko Gerlinger nach zwei Minuten überraschte. Nur 120 Sekunden später scheiterte Florian Steinhauer am Pfeddersheimer Torwart Patrick Stofleth. In der achten Minute stand Stofleth innerhalb von Sekunden zweimal im Blickpunkt. Zunächst entschärfte er einen Kopfball aus fünf Metern von Moritz Braun. Dann hatte er riesiges Glück, dass Steinhauer den abgewehrten Ball aus gleicher Distanz an die Latte knallte.

„Der schnelle Ausgleich hätte uns sehr gut getan“, ärgerte sich Lahm über die verpasste Chance. Nach der turbulenten Anfangsphase verflachte die Partie zusehends. Ohne weitere Höhepunkte ging es in die zweite Spielhälfte. Dem stark ersatzgeschwächten FSV Jägersburg fiel in der Offensive fast nichts ein, während Pfeddersheim geduldig, aber auch wenig zwingend, weiterspielte. Etwas überraschend erhöhte die TSG nach 53 Minuten auf 2:0, als der erst kurz zuvor eingewechselte Sebastian Kaster aus klarer Abseitsposition alleine auf das Tor von Mirko Gerlinger zulief und diesem keine Chance ließ. „Ob es Abseits war oder nicht, konnte ich nicht sehen. Auf jeden Fall war die Partie mit dem zweiten Pfeddersheimer Treffer entschieden“, sagte Lahm und er meinte weiter, dass man sehen konnte, weshalb Pfeddersheim im oberen Tabellendrittel stehe und sein FSV im Abstiegskampf stecke. Souverän spielte die TSG die Partie zu Ende. Andreas Buch (70.) erhöhte auf 3:0. Eher zufällig verkürzte Jägersburg durch den eingewechselten Luis Kiefer auf 1:3 (86.) bevor Kaster mit seinem zweiten Tor in der 89. Minute den 4:1-Endstand erzielte.



Thorsten Lahm sehnt die Pause herbei: „Ich bin froh, dass wir nun endlich in die Winterpause gehen können. Mit der Rückkehr einiger verletzter Spieler wollen wir den Klassenerhalt sichern.“

Sehr wichtig wird für den FSV Jägersburg ein guter Auftakt im neuen Jahr, wenn man am 16. Februar im ersten Heimspiel gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte Hassia aus Bingen antritt.