| 22:24 Uhr

Zweibrücker Stadtmeisterschaft
VBZ-Ixheim ist die neue Nummer eins der Stadt

Da ist das Ding: Mit dem Pott in Händen feiern die Spieler der SG VBZ-Ixheim I ihren Erfolg bei den Zweibrücker Stadtmeisterschaften.
Da ist das Ding: Mit dem Pott in Händen feiern die Spieler der SG VBZ-Ixheim I ihren Erfolg bei den Zweibrücker Stadtmeisterschaften. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille
Zweibrücken. Der Landesligist schlägt im Endspiel der 40. Zweibrücker Stadtmeisterschaft den Dauerrivalen TSC mit 2:1. Bei den „Alten Herren“ hat sich überraschend die SG SVN-Contwig durchgesetzt. Von Fritz Schäfer

Zweibrücken Während die Spieler der Spielgemeinschaft VB Zweibrücken-SV Ixheim beim Siegertanz „Die Nummer eins der Stadt sind wir“ skandierten, mussten sich die enttäuschten Spieler des TSC die harsche Kritik ihres Trainers anhören. „In den entscheidenden Situationen waren wir nicht da“, ärgerte sich Sanel Nuhic. Da reiche es nicht, dass man fußballerisch überlegen sei und Chancen herausspiele. Am Ende nutzte die SG VBZ-Ixheim ihre Möglichkeiten zum 2:1-Sieg im Endspiel der 40. Fußball-Stadtmeisterschaft im Westpfalzstadion.

Auf der anderen Seite freute sich der Co-Trainer der neuen Spielgemeinschaft der VB Zweibrücken-SV Ixheim, Jannick Rinner, über den Erfolg. „Die Jungs sind überragend in die Zweikämpfe gegangen und haben sich den Sieg verdient.“ Vor allem die Neuzugänge aus unterklassigen Mannschaften wie Janik Gerlinger und Sascha Frick lobte Rinner. „Wir sind jetzt alle happy und können feiern. Aber wir sollten das nicht überbewerten“, hatte der SG-Trainer gleich nach dem Gewinn der Stadtmeisterschaft die Landesligarunde im Blick.

Der TSC war in der ersten Halbzeit überlegen und erspielte sich einige gute Chancen. Dabei traf unter anderem Dennis Hirt nur den Pfosten. VBZ-Ixheims Torhüter Merlin Schäfer wehrte zudem Schüsse von Jan Tüllner und Sayfedine El-Khadem sowie einen Kopfball seines Mitspielers Lukas Österreicher ab. Bei einem Schuss Hirts war auch Schäfer geschlagen. Doch Noah Semar klärte mit dem Kopf. Erst kurz nach der Pause gelang El-Khadem die Führung, die Österreicher aber im Gegenzug ausglich.



Und kurz darauf ging die Spielgemeinschaft sogar mit 2:1 in Führung: Nach einer Ecke kam der Ball zu Felix Brunner, der das Leder überlegen in den Winkel zirkelte. Der TSC bestimmte danach weiter das Spiel. Doch klare Einschussmöglichkeiten ergaben sich nicht. Auf der anderen Seite hätten Sascha Kraus und Sascha Frick bei einem Konter nachlegen können. So blieb es spannend bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Jürgen Fitzner.

Im Spiel um Platz drei setzte sich die zweite Mannschaft der SG VBZ-Ixheim 2:0 gegen den ausrichtenden SVN Zweibrücken durch. Die SG war die bessere Mannschaft und gewann nach Treffern von Manuel Leonhard und Heiko Helmchen. Die Niederauerbacher kamen erst in der Schlussphase zu gefährlichen Aktionen. Dabei traf Marco Conrad nur das Außennetz. „Das kleine Finale war unser Ziel. Das wir das gewonnen habe, ist dann sehr schön“, freute sich SG-Trainer Alexander Theimer. Auch der Coach des SVN, Andreas Hergert, war mit dem Erreichen des Spiels um Platz drei zufrieden. Bitter sei nur, dass sich zwei Spieler verletzt hätten.

Theimer freute sich noch, dass seine Mannschaft in der Vorrunde die Landesligamannschaft des TSC beim 1:1-Unentschieden „geärgert“ hat. Dabei hatte Leonhard die SG in Führung gebracht, die der Torschützenkönig des Turniers, Dennis Gerlinger, nur ausgleichen konnte. So mussten die beiden letzten Gruppenspiele des TSC I (gegen Mittelbach) und der SG (gegen Rimschweiler) die Entscheidung bringen. Der TSC legte mit einem 9:0-Sieg vor, das 6:0 der SG reichte nicht. Die ersten Spiele hatte der TSC 6:0 gegen Rimschweiler und die SG 4:0 gegen Mittelbach gewonnen.

In der Gruppe A setzte sich die SG VBZ-Ixheim mit drei Siegen souverän durch. In der Gruppe war der Kampf um den zweiten Platz spannend. Nach dem 2:2-Unentschieden im Eröffnungsspiel zwischen dem SVN und dem TSC II entschied das Torverhältnis zugunsten des SVN. Nach der 0:4-Niederlage des TSC II gegen VBZ-Ixheim reichte dem SVN ein 2:0-Erfolg gegen Wattweiler.

Spannung war bereits am Freitagabend bei der Stadtmeisterschaft der "Alten Herren" geboten. „Pfeif doch ab“, riefen die Anhänger der AH-Spielgemeinschaft SVN-Contwig. Nach einer Minute des Bangens erlöste Schiedsrichter Jürgen Fitzner die Fans mit dem Schlusspfiff und die am Spielfeldrand stehenden Spieler jubelten. Sie hatten wenigen Minuten zuvor mit dem 2:0-Sieg gegen die TSG Mittelbach ihre Chance auf die AH-Fußball-Stadtmeisterschaft gewahrt. Im gleichzeitig laufenden Spiel leistete der TSC mit dem 1:0-Sieg gegen die SG VBZ-Ixheim dem SVN die nötige Schützenhilfe.

Nach acht Spielen entwickelten sich die parallel laufenden letzten beiden Spiele zu einem spannenden Finale. Der SG VBZ-Ixheim reichte ein Punkt, die SG SVN-Contwig musste gewinnen und auf eine Niederlage des Konkurrenten hoffen. In der zwölften Minute der 20-minütigen Spielzeit brachte Sanel Nuhic die SG VBZ-Ixheim ins Hintertreffen, was nicht nur die TSC-Anhänger jubeln ließ. Die VBZ-Ixheimer hatten zuvor einige Chancen ausgelassen und in der Schlussminute verfehlte Johannes Müller knapp das Tor zum Ausgleich und zum Turniersieg.

Die SG SVN-Contwig war auch nach Nuhics Treffer noch nicht vorne. Erst drei Minuten später verwandelte der Torschützenkönig Christian Müller einen Neunmeter zur Führung. Zwei Minuten später entschied Michael Defland das Spiel. Dann hieß es warten bis zum Ende des eine Minute später angepfiffenen Parallel-Spiels. Am Ende war entschied das Torverhältnis für den Ausrichter der Stadtmeisterschaft.

„Damit haben wir überhaupt nicht mehr gerechnet“, meinte der Spielführer des Siegerteams, Thomas Trier. In der dritten Spielrunde hatte SVN-Contwig 1:2 gegen VBZ-Ixheim verloren. Die SG VBZ-Ixheim verteidigte in den Schlussminuten den Sieg gegen den härtesten Konkurrenten. Zumal der TuS Rimschweiler dem hoch eingeschätzten TSC zuvor beim 0:0 einen Punkt abgetrotzt hatte. „Das ist ein schöner Erfolg für unsere Spielgemeinschaft“, freute sich Trier. Dabei erwähnte er die Unterstützung jüngerer Spieler vom SV Palatia Contwig und die Schützenhilfe des TSC.

Erst auf dem Platz, danach an der Seitenlinie: David Schwartz (vorne), Trainer der SG VBZ-Ixheim I, sicherte sich im kleinen Finale, hier gegen Frederik Rosen und den SVN, mit der zweiten Mannschaft Rang drei.
Erst auf dem Platz, danach an der Seitenlinie: David Schwartz (vorne), Trainer der SG VBZ-Ixheim I, sicherte sich im kleinen Finale, hier gegen Frederik Rosen und den SVN, mit der zweiten Mannschaft Rang drei. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille
Von Merkur-Verlagsleiter Serkan Karabulut (rechts) und Günter Österreicher (2. von rechts), Anzeigenleiter des Wochenspiegels, bekamen die „Alten Herren“ der SG SVN-Contwig den Siegerpokal überreicht.
Von Merkur-Verlagsleiter Serkan Karabulut (rechts) und Günter Österreicher (2. von rechts), Anzeigenleiter des Wochenspiegels, bekamen die „Alten Herren“ der SG SVN-Contwig den Siegerpokal überreicht. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille